Pelecanus

Logo Pelecanus

Entdecken Sie die wichtigste Religion in Kolumbien und ihren kulturellen Einfluss

Processions of Popayán

Aktualisiert am 13/03/2024

Lieber Leser,
Weiter empfehle ich unseren Kolumbien Reiseführer, welcher eine perfekte Übersicht der Touristenattraktionen in Kolumbien bietet. Viel Spass beim Lesen!

Kolumbien, ein Land reich an kultureller und geografischer Vielfalt, beherbergt eine faszinierende Mischung von religiösen Überzeugungen. Die Religion spielt im Leben vieler Kolumbianer eine wichtige Rolle und hat die Geschichte und Kultur des Landes unauslöschlich geprägt.

Erforschen Sie die Geschichte und die Bedeutung der verschiedenen Glaubensrichtungen in diesem wunderbaren Land.

Ein historischer Blick auf die Religion in Kolumbien

Die Religion in Kolumbien hat viele Veränderungen und Transformationen durchlaufen, da die Ankunft neuer Zivilisationen und Erkenntnisse zu einem 180-Grad-Wandel in Glaubenssätzen und Praktiken führte. Diese Veränderungen spiegelten sich auch im sozialen und kulturellen Leben der Bewohner des Landes wider.

Frühe Religionen in Kolumbien

Vor der Ankunft der Spanier wurden die ersten Religionen in Kolumbien den präkolumbianischen indigenen Stämmen zugeschrieben. Bemerkenswerte indigene Gemeinschaften waren die Muisca, die die Andenregion bewohnten, und die Tayronas in der Karibik, die sich in der Sierra Nevada de Santa Marta befanden.

Die meisten dieser Stämme waren polytheistisch, das heißt, sie verehrten mehr als einen Gott. Jede Kultur hatte unterschiedliche Überzeugungen, Praktiken und Rituale, in denen sie ihre Götter verehrten. Die Figuren, die sie verehrten, waren mit Geistern und der Natur verbunden. Einige Formen der Religion waren:

  • Muisca-Religion: Die Muisca, die hauptsächlich die Andenregion des heutigen Kolumbiens bewohnten, verehrten verschiedene Götter und Geister, die mit der Natur verbunden waren. Beispiele sind Bochica, der zivilisierende Gott, Nemqueteba, die Göttin der Gewässer, der Sonnengott Sué und die Mondgöttin Chía. Sie führten Rituale mit Opfern und Feiern durch, um diese Götter zu besänftigen und das Gleichgewicht in der Welt aufrechtzuerhalten.
  • Tayrona-Religion: Die Tayronas, die in der Sierra Nevada de Santa Marta lebten, glaubten an eine höchste Gottheit namens “Gauteovan”, die Mutter des Universums und aller existierenden Dinge. Sie führten Reinigungsrituale und Opfergaben auf den Berggipfeln durch.
  • Zenú-Religion: Die Zenúes, die in der Region Montes de María lebten, praktizierten eine polytheistische Religion, die mehrere Götter verehrte, die mit Landwirtschaft und Fruchtbarkeit verbunden waren. Sie führten Rituale und Opfergaben durch, um gute Ernten und das Wohlergehen der Gemeinschaft zu gewährleisten.
  • Religionen im Amazonasgebiet: Im Amazonasgebiet von Kolumbien hatten mehrere indigene Stämme einen animistischen Glauben, der die Verehrung von Naturgeistern und Ahnen einschloss. Schamanen spielten eine entscheidende Rolle bei der Kommunikation mit den Geistern und bei der Heilung.

Religion in der spanischen Eroberung

Die Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert markierte einen bedeutenden Wandel in der Religion in Kolumbien, da der Katholizismus als dominierende Religion eingeführt wurde.

Katholische Missionare aus Spanien traten in diese indigenen Gemeinschaften ein, um sie zum Christentum zu konvertieren.

Mit der Gründung neuer Städte in Kolumbien im 16. Jahrhundert, wie Santa Marta, Cartagena, Pasto und anderen, wurden Institutionen zur sozialen Kontrolle etabliert. Religiöse Bruderschaften waren dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass die etablierten kirchlichen Normen eingehalten wurden.

Es ist wichtig zu beachten, dass mit diesen Bruderschaften das Christentum gewaltsam und grausam den indigenen Völkern, schwarzen Einzelpersonen, die als Sklaven ankamen und die Religion ihres Heimatlandes praktizierten, und allen anderen, die nicht an das Christentum glaubten, aufgezwungen wurde. Indigene Menschen, die sich der Bekehrung widersetzten, sahen sich oft Bestrafungen und Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt.

Im Jahr 1680 wurden Missionen durchgeführt, um in der Nähe von Städten zu predigen, und die ersten Kapellen wurden gebaut, um diejenigen zu indoktrinieren, die dort lebten.

Entwicklung und aktueller Stand der Religion in Kolumbien

Von der Zeit der Unabhängigkeit an wurden einige Reformen durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Religion keine wesentliche Rolle bei politischen und sozialen Entscheidungen spielt. Mit mehreren Regierungen, die vergingen, wurde keine religiöse Stabilität erreicht, da einige Gruppen eine Regierung wollten, die mit der Kirche verbunden war, während andere einen säkularen Staat bevorzugten.

Im Jahr 1991, mit der Verfassung dieses Jahres, wurde Kolumbien ein säkularer Staat, in dem die Religionsfreiheit erlaubt ist. Der Staat erkennt sowohl den Katholizismus als auch andere ursprüngliche, Stammes-, afrikanische und christliche Religionen gleichberechtigt an.

Während die Mehrheit der Kolumbianer katholisch ist, gab es in den letzten Jahrzehnten ein Wachstum der religiösen Vielfalt in Kolumbien. Dies ist auf das Aufkommen anderer Religionen wie Protestantismus, Islam, Judentum und Buddhismus sowie auf eine Zunahme der Säkularisierung der Gesellschaft zurückzuführen.

Seit 2019 hat der Katholizismus laut einer Studie der Organisation World Vision 57,2% der Anhänger. Andererseits haben evangelische/pfingstliche Kirchen 19,5% der Gläubigen und sind eine Gruppe von ständigen Anhängern.

Menschen, die sich selbst als Gläubige betrachten, aber keiner Religion angehören, repräsentieren 13,2% der kolumbianischen Bevölkerung, während die agnostische und atheistische Bevölkerung 6,3% der Kolumbianer ausmacht.

Auf der anderen Seite gibt es andere kleinere religiöse Gruppen wie Zeugen Jehovas, die Siebenten-Tags-Adventistenkirche, die protestantische Kirche und andere, die 3,8% der Bevölkerung ausmachen.

religiones en Colombia
Religiöse Vielfalt, Werte und politische Partizipation in Kolumbien. Zusammenfassung der Ergebnisse der Nationalen Erhebung zur religiösen Vielfalt 2019. Von William Mauricio Beltrán und Sonia Patricia Larotta.

In Kolumbien sind von 10 Menschen etwa:

  • 6 sind katholisch
  • 2 sind evangelisch/pfingstlich
  • 1 ist gläubig, aber keiner Religion zugehörig

Hauptreligionen, die in Kolumbien praktiziert werden

Wie wir erwähnt haben, hat sich die Religion in Kolumbien in den letzten Jahrzehnten in großem Maße diversifiziert. Hier sind einige der am häufigsten vertretenen Religionen im Land.

Katholizismus

Der Katholizismus ist die vorherrschende Religion in Kolumbien und hat seit der spanischen Eroberung und Kolonisierung eine lange Tradition in der kolumbianischen Kultur. Diese Bevölkerung nimmt jedoch aufgrund des Aufkommens neuer Religionen, die besser zu den kolumbianischen Vorlieben passen, ab, und weil sich weniger junge Menschen mit religiösen Angelegenheiten befassen wollen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Katholizismus eine Konfession des Christentums ist, die aufgrund ihres Einflusses auf die Politik und die Überzeugungen der Gesellschaft weithin akzeptiert wurde.

Das Christentum ist eine monotheistische Religion, was bedeutet, dass sie einen einzigen Gott verehrt. Diese Lehre basiert auf den Lehren Jesu und seiner Evangelien. Der Katholizismus kam durch den Zweig des Katholizismus nach Kolumbien, hat aber jetzt verschiedene Konfessionen im Land.

Protestantismus

Der Protestantismus ist einer der Zweige des Christentums, der auf der protestantischen Reformation basiert. Diese Reform entstand als Form des Widerstands gegen den Missbrauch und die Missstände der katholischen Kirche.

Während der Protestantismus keine Religion ist, umfasst er Konfessionen wie den Presbyterianismus, den Puritanismus, den Calvinismus, die lutherischen Kirchen, die anglikanischen Kirchen, die Baptisten, die Methodisten und die Kongregationalisten. Der Protestantismus umfasst selbst keine anderen Religionen, sondern repräsentiert eine Vielzahl von Traditionen innerhalb des Christentums.

Diese Gruppe ist die zweitwichtigste in Kolumbien und hat zahlreiche Kirchen im ganzen Land.

Evangelikalismus

Der evangelikale Christentum in Kolumbien reicht bis in die Kolonialzeit zurück und ist eine der frühen Formen des Protestantismus im Land. Diese Bewegung erlebte verschiedene Wachstumsphasen, darunter die Migration ausländischer evangelikaler Einzelpersonen und die von der Regierung in ihren Verfassungen erlaubte Religionsfreiheit.

Vom 20. Jahrhundert an gab es eine Diversifizierung im Evangelikalismus mit einer Vielzahl von Konfessionen und Bewegungen, von lutherischen Kirchen bis hin zu Pfingstlern. Die wichtigsten Pfingstkirchen des Landes sind die Assemblies of God, die Four Square Church und die United Pentecostal Church of Colombia. Diese Lehre hat derzeit eine große Anzahl von Anhängern und Gemeinden im ganzen Land.

Agnostizismus

Der Agnostizismus in Kolumbien entsteht aus dem religiösen Pluralismus, d.h. aus der Diversifizierung der Überzeugungen im Land. Diese ideologische Strömung entsteht aus unterschiedlichen Zweifeln und Fragen zur Existenz eines Gottes und den Funktionen der Kirche sowie aus Konflikten und Korruption, die zu einem Glaubwürdigkeitsverlust in der Kirche und im Glauben führen.

Menschen, die sich als Agnostiker identifizieren, sind gleichgültig gegenüber der Existenz eines göttlichen oder übernatürlichen Wesens wie Gott, aufgrund eines Mangels an Beweisen oder Möglichkeiten, seine Existenz zu beweisen. Agnostiker, die keiner bestimmten Überzeugung angehören, haben keine Feierlichkeiten oder bedeutende Termine.

Atheismus

Der Atheismus, wie der Agnostizismus, entstand aus Zweifeln an der Existenz Gottes während der Unabhängigkeitszeit, mit einem Anstieg der Vielfalt religiöser und philosophischer Perspektiven. Aufgrund dessen begannen kolumbianische Denker und Intellektuelle, Zweifel an der Religion und der Rolle der katholischen Kirche in der Gesellschaft zu äußern.

Diese ideologische Strömung wird in Kolumbien, insbesondere in ländlichen Gebieten, missbilligt, aufgrund religiöser Bräuche, die seit Jahrhunderten verankert sind. Einige atheistische Bewegungen diskutieren jedoch Rechte und fördern Wissenschaft und kritisches Denken.

Andere Minderheitsüberzeugungen in Kolumbien

Einige Religionen werden in geringerem Maße praktiziert, da sie von Minderheitsbevölkerungen verfolgt werden, aber sie sind auf kultureller Ebene wichtig, da einige von ihnen ein ancestrales und historisches Erbe in Kolumbien hinterlassen haben.

Indigene Religionen

Trotz religiöser Säuberungen durch die Spanier während der Eroberungszeit haben viele Traditionen und Bräuche indigener Stämme bis heute überlebt.

Obwohl ein Teil dieser Bevölkerung zum Katholizismus und anderen christlichen Überzeugungen konvertiert ist, halten andere weiterhin an der Religion ihrer Kultur fest. Ihre Überzeugungen umfassen eine Weltanschauung der Natur, die Verehrung von Gottheiten und Geistern und den religiösen Synkretismus.

In diesen Gemeinschaften sind Schamanen und spirituelle Führer entscheidend für die Kommunikation mit der spirituellen Welt und die Durchführung von ancestralen Ritualen.

Afro-kolumbianische Religionen

Religionen aus afro-kolumbianischen Kulturen haben seit der Kolonialzeit überlebt. Diese Religionen sind wichtig, da sie das spirituelle und kulturelle Erbe afro-kolumbianischer Gemeinschaften widerspiegeln, von denen die meisten Nachkommen von Menschen sind, die während der Sklavenzeit in das Land gebracht wurden.

Einige prominente afro-kolumbianische Religionen und Glaubenssysteme sind Santería und Palenque, die aus der Stadt San Basilio de Palenque stammen. Instrumente wie die Marimba und die Currulao-Musik werden in ihren Riten verwendet, um die Toten zu feiern und zu ehren.

Islam

Der Islam kam Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Ankunft einer muslimischen Bevölkerung in Kolumbien an, aber die geringe Anzahl sesshafter Menschen verhinderte die Vermittlung der Werte dieser Religion. Im 20. Jahrhundert ermöglichte jedoch die kontinuierliche Migration die Schaffung islamischer Gebetsräume.

Zunächst kam die sunnitische Bevölkerung an, aber im Laufe der Zeit ließen sich auch schiitische und sufische Gemeinschaften nieder. Heute verfügt jede Gemeinschaft im ganzen Land über Versammlungsorte, um ihre wichtigen Daten zu feiern, an denen sie auch Themen zur arabischen und muslimischen Kultur für Anhänger und Neugierige unterrichten.

Judentum

Nach Angaben der Konföderation jüdischer Gemeinschaften Kolumbiens hat Kolumbien etwa 6.000 Juden in Großstädten wie Bogotá, Cali, Barranquilla und Medellín. Sie kamen seit den 1920er Jahren hauptsächlich aus Ländern wie Polen, Deutschland und Rumänien.

Die jüdische Gemeinschaft ist zionistisch und hält sich an etablierte religiöse Traditionen und Festlichkeiten. Die kolumbianische Judenschaft ist in neun Gemeinden im ganzen Land organisiert, die unter der Konföderation jüdischer Gemeinschaften Kolumbiens vertreten sind und Teil anderer internationaler jüdischer Organisationen sind.

Buddhismus

Der Buddhismus begann in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Kolumbien praktiziert zu werden. Die Ankunft des Buddhismus in Kolumbien wird weitgehend mit der Einwanderung von Menschen asiatischer Herkunft in Verbindung gebracht, die sich im Land niedergelassen haben. Er begann auch aufgrund des Einflusses des bewaffneten Konflikts praktiziert zu werden, in dem betroffene Personen Frieden und spirituellen Zuflucht suchten.

Es ist wichtig zu betonen, dass der Buddhismus in Kolumbien nicht homogen ist und verschiedene buddhistische Traditionen und Schulen umfasst, wie Zen-Buddhismus, Tibetischer Buddhismus, Theravada-Buddhismus und andere. Buddhistische Gruppen und Zentren bieten Lehren, Meditationspraktiken und spirituelle Aktivitäten für diejenigen an, die diese religiöse und philosophische Tradition erkunden möchten.

Einfluss der Religion in Kolumbien: Gestaltung von Leben und Kultur

Über einen längeren Zeitraum hat Religion eine grundlegende Rolle in den Entscheidungsprozessen der kolumbianischen Gesellschaft gespielt.

Als Folge davon haben die Kolumbianer religiöse Überzeugungen angenommen, die zu tief verwurzelten Traditionen geworden sind und viele Aspekte ihres Lebens beeinflussen, einschließlich ihres Verhaltens in der Gesellschaft sowie in kulturellen, politischen und sogar akademischen Bereichen.

Sozialer Einfluss

Bildung

Katholische Werte sind seit Generationen in der Bildung der Kolumbianer verwurzelt. Dies zeigt sich in der Philosophie verschiedener Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten. Einige der bekanntesten katholischen Institutionen des Landes sind die Javeriana-Universität, das San Bartolomé Major College, die Katholische Universität, die Rosario-Universität und die Minuto de Dios-Universität.

Ebenso umfasst der Lehrplan der Schulen in Kolumbien das Fach Religion, das von der Grundschule bis zur weiterführenden Schule unterrichtet wird. Dieses Fach behandelt Themen wie biblische Ereignisse und die Bedeutung Gottes in der Gesellschaft. Allerdings entscheiden sich immer mehr Schulen gegen dieses Fach.

Politik und Zivilgesellschaft

Die katholische Kirche in Kolumbien hat auch auf Politik und Zivilgesellschaft während der Eroberung, der Unabhängigkeit und in den verschiedenen politischen Verfassungen, die im Laufe der Geschichte erstellt wurden, Einfluss genommen.

Sie war an der Bildung politischer Parteien beteiligt, wie der MIRA-Partei und der Colombia Justa Libres-Partei, die einige religiöse Grundlagen haben. Selbst in öffentlichen Einrichtungen wie der Nationalen Polizei finden sich religiöse Aspekte. Ihr Motto lautet beispielsweise “Dios y Patria” (“Gott und Vaterland”).

Einfluss auf Gesetze und Gesetzgebung

Eine der bedeutendsten Gesetzgebungen in Kolumbien war der Übergang zu einem säkularen Staat, in dem Religionsfreiheit herrscht. Diese Veränderung erfolgte nicht nur aufgrund religiöser Vielfalt, sondern auch zur Milderung von Verfolgungen und Verurteilungen von Personen mit unterschiedlichen Ideologien.

Kultureller Einfluss

Kulturelle Identität und Werte

Religion in Kolumbien hat die Identität und das Verhalten seiner Bewohner beeinflusst, da Aspekte wie die Bibel und die Gebote bei der Formung der Persönlichkeit und des Verhaltens von Kindern berücksichtigt werden. Dieser Einfluss zeigt sich nicht nur in der Identität, sondern auch in den Bräuchen.

Zum Beispiel betrachten Anhänger christlicher Religionen oft Dinge wie Körpermodifikationen (Piercings und Tätowierungen oder Operationen), Teilnahme an Partys und außereheliche sexuelle Beziehungen als respektlos oder gegen die Religion. Diese Religionen billigen nicht immer Verhaltensweisen, die von der Gesellschaft im Allgemeinen als normal angesehen werden könnten.

Tägliche Praktiken

Viele Kolumbianer praktizieren die katholische Religion in ihrem täglichen Leben, nehmen an Messen, Gebeten und anderen religiösen Praktiken teil. Sie hat sogar die Sprache durchdrungen. Daher ist es sehr verbreitet, Ausdrücke wie “Dios lo bendiga” (“Gott segne dich”), “Dios le pague” (“Gott bezahle dir”), “Dios quiera” (“so Gott will”) oder “vaya con Dios” (“geh mit Gott”) zu hören.

Familie und Ehe

Traditionelle katholische Werte haben die normierten Einstellungen zur Ehe, Scheidung und Familie beeinflusst und Stabilität und Familieneinheit gefördert. Natürlich werden nicht traditionelle Familienstrukturen, wie homosexuelle, unter Gläubigen nicht gut aufgenommen.

Kunst und Kultur

Der Katholizismus war eine bedeutende Inspirationsquelle für Kunst und Kultur in Kolumbien. Die Architektur von Kirchen und Kathedralen, religiöse Musik und künstlerische Darstellungen sind einige Beispiele.

Der religiöse Einfluss auf die Architektur spiegelt sich am deutlichsten in verschiedenen Gebäuden im ganzen Land wider, wie zum Beispiel im Heiligtum von Las Lajas in Ibagué, der israelischen Moschee in Bogotá, Abou Bakr Alsiddiq, der Primate Cathedral von Kolumbien oder der Salzkathedrale in der Gemeinde Zipaquirá, die sowohl von Einheimischen als auch von ausländischen Touristen besucht werden.

Feierlichkeiten und Feste

In der katholischen Religion haben mehrere Heilige und Ereignisse ihre Feiertage im nationalen Kalender. Diese werden durch Festivals und Messen in verschiedenen Gemeinden im ganzen Land gefeiert, einschließlich Paraden, Ausritte zu Pferd, religiösen Prozessionen und Konzerten mit hauptsächlich lokalen Künstlern.

Zu den wichtigsten Festlichkeiten gehören die Karwoche, das Fest der Jungfrau von Candelaria in Popayán, die Festlichkeiten der Jungfrau von Chiquinquirá in Boyacá, Prozessionen der Jungfrau von Carmen, die San-Pacho-Festlichkeiten und andere.

Mehr über Kolumbien – Kultur und Veranstaltungen

Search

About Author

Frank

Frank

Hallo! Ich bin Frank Spitzer, der Gründer und das Herz von Pelecanus, einem spezialisierten Reiseveranstalter für Kolumbien Reisen. Ich habe über 60 Länder bereist und dabei Kulturen, Erfahrungen und Geschichten in mich aufgenommen. Seit 2017 nutze ich diesen globalen Erfahrungsschatz für die Gestaltung unvergesslicher Reiseerlebnisse in Kolumbien.Ich bin als führende Autorität im kolumbianischen Tourismus anerkannt und besitze eine tiefe Leidenschaft, dieses wunderschöne Land mit der Welt zu teilen. Auf meinem YouTube-Kanal können Sie Einblicke in meine Reiseabenteuer und Einblicke in Kolumbien erhalten. Ich bin auch auf Social-Media-Plattformen wie TikTok, Facebook, Instagram und Pinterest aktiv, wo ich die lebendige Kultur und die atemberaubenden Landschaften Kolumbiens teile.Für berufliches Networking können Sie sich gerne mit mir auf LinkedIn vernetzen. Begleiten Sie mich auf dieser unglaublichen Reise und lassen Sie uns gemeinsam die Wunder Kolumbiens erkunden!

youtube Facebook Instagram Pinterest Tiktok