Welche Sprachen spricht man in Kolumbien – Sprachführer Kolumbien

Men talking in the central park of Jardín Antioquia

Last updated on February 7th, 2022 at 04:34 pm

Lieber Leser:

Mein Name ist Frank und ich betreibe ein Reisebüro in Bogotá, Kolumbien. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Derzeit sprechen 99,5 % der Kolumbianer Spanisch. Dies ist jedoch erst der Anfang.

Einführung

Kolumbien oder die Republik Kolumbien ist ein Land im Norden Südamerikas und grenzt sowohl an das Karibische Meer als auch an den Pazifischen Ozean sowie an Panama, Venezuela, Brasilien, Peru und Ecuador. Heute besitzt das Land über 50 Millionen Einwohner, von denen die meisten Mestizen und Weiße sind, 7 % sind Afrokolumbianer und 4 % Indigene.

Welche Sprache wird also in Kolumbien gesprochen? Die offizielle Sprache in Kolumbien ist Spanisch. Der Grund dafür ist, dass das Land von den Spaniern kolonisiert wurde, die den Einheimischen ihre Bräuche und Sprache aufzwangen.

Geschichte der Sprache in Kolumbien – Warum sprechen die Kolumbianer Spanisch?

Um die Entwicklung der Sprache in Kolumbien zu verstehen, sollten wir einen kurzen Überblick über die kolumbianische Geschichte geben.

Präkolumbianische Ära

Kolumbien wurde bereits 1500 v. Chr. von mehreren indigenen Kulturen bewohnt, wobei San Agustin und Tierradentro hervorzuheben sind. Jahrtausende lang tauchten verschiedene Gruppen auf, gediehen und verschwanden, wanderten und ließen sich in verschiedenen Regionen nieder.

Im 16. Jahrhundert waren die beiden vorherrschenden Kulturen die Taironas und die Muiscas, die beide zur Sprachfamilie der Chibcha gehören. Aber es gab noch viele andere, die zur kulturellen und sprachlichen Vielfalt des Gebiets beitrugen.

Kolonialzeit

Die spanischen Eroberer kamen im Jahr 1500 an die kolumbianische Küste und errichteten auf ihrem Vormarsch in das Land Siedlungen, wobei die erste Stadt erst 1525 gegründet wurde.

Seit der Ankunft der Spanier wurden die indigenen Völker immer wieder unterworfen und vertrieben. Ihre Dörfer wurden zerstört und ihre Traditionen verachtet und unterdrückt. Dieser gewaltsame Prozess und die Einschleppung neuer europäischer Krankheiten dezimierten die einheimischen Stämme und damit auch ihr Erbe.

Vielleicht fragen Sie sich, wie die Eingeborenen und die Neuankömmlinge miteinander kommunizierten. Anfangs wurde durch Zeichen und Gesten kommuniziert. Als das spanische Imperium in Europa an Ansehen gewann und Sprache und Religion zum Aushängeschild machte, begannen die Eroberer mit der verstärkten Durchsetzung ihrer Methoden, um Zugang zu den wichtigsten Informationen zu erzwingen und Schätze und Reichtümer im Land zu finden.

So setzten sie zunächst Dolmetscher, Priester und Missionare ein, welche die wichtigsten indigenen Sprachen wie Muisca, Saliba und Siona lernten, um den katholischen Katechismus in diese Sprachen zu übersetzen und die Stämme zu unterrichten. Dann führten sie ihre europäischen und katholischen Begriffe ein.

Eine andere Evangelisierungsstrategie bestand darin, die Kinder der Caciques (indigene Anführer) zu isolieren, um ihnen spanische und europäische Bräuche beizubringen. Später richtete die Kirche Internate ein, in denen die Kinder nach katholischen Werten erzogen wurden und nur Spanisch sprechen durften.

1800er Jahre – Gegenwart

Diese von den spanischen Regierungen und Kronen angeordneten Praktiken setzten sich fort, bis im 18. Jahrhundert Spanisch die vorherrschende Sprache in den städtischen Gebieten war und die einheimischen Sprachen auf private Familiengruppen beschränkt wurden. Selbst der kreolische Befreier Simon Bolivar befürwortete die Offizialisierung des Spanischen, da es mittlerweile die gemeinsame Sprache in ganz Spanischamerika war.

Am 20. Juli 1810 erlangte das Land seine Unabhängigkeit von Spanien und im Jahr 1886 erklärte die Verfassung der Republik Kolumbien Spanisch zur Amtssprache. Erst mit der Verfassung von 1991 wurden die einheimischen Sprachen in den Regionen als gleichberechtigte Amtssprachen anerkannt.

Wie viele Sprachen werden in Kolumbien gesprochen?

“Laut der Volkszählung von 2005 gibt es in Kolumbien 37 Hauptsprachen” (Translator without Borders).

Insgesamt werden in Kolumbien jedoch 70 Sprachen gesprochen: Spanisch und 69 einheimische Sprachen, darunter 65 indigene Sprachen, 2 Kreolsprachen, das von den Roma gesprochene Romani und die kolumbianische Gebärdensprache. Experten gehen außerdem davon aus, dass es mehr als 65 lebende indigene Sprachen gibt.

Kolumbianisches Spanisch

Derzeit sprechen 99,5 % der Kolumbianer Spanisch.

Das in Kolumbien gesprochene Spanisch besteht aus einer Gruppe regionaler Sprachen (auch als Dialekte bezeichnet), die sich deutlich voneinander unterscheiden lassen, da jede dieser Sprachen spezifische Merkmale der Aussprache, der Intonation und des Wortschatzes aufweist.

Das heißt, in Bogota (Zentralkolumbien) sprechen die Einheimischen ganz anders als die Menschen in Medellin in den westlichen Anden, in Cartagena an der Karibikküste oder in Cali in der Pazifikregion. Das liegt an der geografischen Verteilung und der sozio-historischen Entwicklung der Bevölkerung, die der Herrschaft von Menschen aus verschiedenen Teilen Spaniens mit ihren eigenen Akzenten unterliegen.

Außerdem muss man wissen, dass das kolumbianische Spanisch stark von den indigenen und afrikanischen Einflüssen geprägt ist, so dass es Hunderte von Wörtern gibt, die von ihnen entlehnt und angepasst wurden. Alle drei Einflüsse haben sich also vermischt und den Wortschatz und die Sprechweise der Einheimischen bestimmt.

Zudem hängt es auch von der Region ab: An der Küste beispielsweise hört man mehr Wörter afrikanischen Ursprungs wie banano, biche und ñame. In den Regionen im Landesinneren, wie Tolima, Boyacá und Cundinamarca gibt es dagegen mehr indigene Begriffe aus der Muisca- und Quechua-Sprache. Zum Beispiel changua, chingue, cubio oder cancha, chocolo, chontaduro, minga bzw. ñapa.

Dialekte und Hauptunterschiede im kolumbianischen Spanisch

Es gibt eine Möglichkeit, die Dialekte des kolumbianischen Spanisch auf der Grundlage des linguistisch-ethnografischen Atlas von Kolumbien (ALEC) zu klassifizieren, der die umfassendste Studie der kolumbianischen Volkssprache darstellt. Er wurde 1982 von José Joaquín Montes Giraldo, Mitglied des Instituts Caro y Cuervo, vorgeschlagen.

Zunächst einmal wird das kolumbianische Spanisch in zwei große Zonen oder Superdialekte eingeteilt: den küstennahen insularen Superdialekt und den landesinneren kontinentalen Superdialekt, der in der Andenregion existiert.

Im Küstensuperdialekt neutralisieren die Sprecher teilweise die Laute /b/-/f/, /x/-/g/ und /r/-/l/. Außerdem werden die -s-Laute inhaliert oder weggelassen (man sagt doh mujere statt dos mujeres) und beide Superdialekte unterscheiden sich in einigen grammatikalischen und lexikalischen Aspekten.

Entnommen aus: El español de Colombia. Propuesta de clasificación dialectal, pg. 71. https://cvc.cervantes.es/lengua/thesaurus/pdf/37/th_37_001_023_0.pdf

Es gibt zwei Küstendialekte: den an der Karibikküste und den an der Pazifikküste. Sie unterscheiden sich in der Verwendung der Pronomen “du” (es gibt 3 im Spanischen), so dass der karibische costeño “tú” und der pazifische costeño sowohl “vos” als auch “tú” verwendet.

Und auch der andine Superdialekt ist in zwei Dialekte unterteilt: Zentral-Östlich und Zentral-Westlich. Der Unterschied besteht darin, dass der erste eine deutliche Aussprache zwischen /ll/~/y/ beibehält.

Diese Dialekte werden natürlich durch Unterdialekte gebildet. So gibt es im karibischen costeño das Cartagenero, Samario, Guajiro und Interior costeño, während das pazifische costeño die nördliche und südliche Aussprache hat. Zu den Andendialekten wiederum gehören die Varianten Antioqueño-caldense (paisa), Nariñense-caucano, Tolimense-huilense, Cundiboyacense und Santandereano. Alle diese Sprachen haben ein unterschiedliches Vokabular und eine unterschiedliche Intonation, so dass die Paisas mit einem fast melodischen Akzent sprechen, der die Endlaute der Wörter dehnt, und an den Santanderanos haftet das Klischee, dass sie sprechen, als ob sie verrückt wären.

Die Kolumbianer sind sich der unterschiedlichen Akzente, die sie je nach Wohnort sprechen, durchaus bewusst, und das werden Sie auch bemerken, wenn Sie an mehrere Ziele im Land reisen. Sie gruppieren sich sogar mit Namen. „Costeño” ist zum Beispiel derjenige, der an der Küste wohnt. Diese Bevölkerung bezeichnet denjenigen, die im Landesinneren wohnen (unabhängig von ihrer spezifischen regionalen Identität) als „Cachacos”.

Wir könnten diese Unterdialekte noch weiter in regionale oder lokale Sprachen wie Boyacense und Bogotano unterteilen, aber sehen wir uns stattdessen eine Tabelle an, die alles oben Erklärte zusammenfasst.

mind map of the dialects of Colombian Spanish

Auch unser Blog über Slang in Kolumbien wird Ihnen sehr nützlich sein, um beliebte Wörter der von Ihnen besuchten kolumbianischen Region zu lernen, damit Sie zumindest versuchen können, sich sprachlich anzupassen.

Indigene Sprachen

Nach Angaben der Nationalen Organisation der Indigenen in Kolumbien (ONIC) gibt es 65 lebende indigene Sprachen:

  1. Achagua
  2. Andoque (isolated)
  3. Awapit
  4. Bará
  5. Barasano
  6. Barí Ara
  7. Bora
  8. Cabiyari
  9. Carapana
  10. Carijona
  11. Cocama
  12. Cofán (isolated)
  13. Cuiba
  14. Curripaco
  15. Damana
  16. Desano
  17. Embera (Chami, Dodiba, Katío)
  18. Ette Naka / Ette Taara
  19. Hitnu
  20. Guayabero
  21. Ika
  22. Inga
  23. Kakua
  24. Kamsá (Isolated)
  25. Kichwa
  26. Kogui
  27. Koreguaje
  28. Kubeo
  29. Kuna Tule
  30. Macuna
  31. Miraña
  32. Muinane
  33. Namtrik
  34. Nasa-Yuwe (unclassified)
  35. Nonuya
  36. Nukak
  37. Ocaina
  38. Piapoco
  39. Piaroa
  40. Piratapuyo
  41. Pisamira
  42. Puinave
  43. Sáliba
  44. Sikuani
  45. Siona
  46. Siriano
  47. Taiwano
  48. Tanimuca
  49. Tariano
  50. Tatuyo
  51. Tikuna (isolated)
  52. Tinigua-bamigua (isolated, almost extinct)
  53. Tucano
  54. Tucuná
  55. Tuyuca
  56. Uitoto
  57. U’wa
  58. Wanano
  59. Wayuunaiki
  60. Wounaan / Woun Meu
  61. Yagua (isolated or unclassified)
  62. Yanuro / Yaruro
  63. Yuhup
  64. Yukpa
  65. Yuruti

Mehr als 400.000 Menschen sprechen diese Sprachen in 30 von 32 Departements (ONIC), vor allem in den Grenzgebieten und ländlichen Regionen des Landes.

Experten bestätigen, dass es heute mehr als 65 lebende indigene Sprachen gibt, wobei diejenigen, die aus verschiedenen Gründen ausgestorben sind, nicht mitgezählt werden.

Sprachwissenschaftler ordnen sie in 13 verschiedene Sprachfamilien ein und 7 Sprachen werden als isoliert oder nicht klassifiziert eingestuft.

  • Chibcha
  • Arawak
  • Guahibo
  • Tucano Oriental
  • Chocó
  • Caribe
  • Sáliba-Piaroa
  • Macú-Puinave
  • Bora
  • Uitoto
  • Tupí-Guaraní
  • Quechua
  • Andino Ecuatorial

Für die Eingeborenen ist die Sprache nicht nur ein Mittel zur mündlichen Kommunikation, sondern hat eine tiefere Bedeutung und einen größeren Einfluss auf ihre Kultur: auf ihre Denkweise, ihre Beziehung zueinander und zum Kosmos, auf die Weitergabe ihres Wesens und ihrer Weisheit. Wir dürfen nicht vergessen, dass einheimische Sprachen in erster Linie mündlich überliefert werden, so dass dies die einzige Möglichkeit ist, Traditionen an neue Generationen weiterzugeben.

Daher ist die Erhaltung der indigenen Sprachen der Schlüssel zum Schutz von über 60 indigenen Gemeinschaften und ihrem Erbe, die vom physischen und kulturellen Aussterben bedroht sind.

Eine Studie der Universität Los Andes und des kolumbianischen Zentrums für Studien über die Sprachen der Ureinwohner – CECELA – zeigt die besorgniserregende Situation der einheimischen Sprachen in Kolumbien, gemessen an der Zahl der derzeitigen Sprecher.

Anzahl Sprechender Anzahl Sprachen Indigene Sprachen
+50,000 3 Wayúunaki, Paez, Embera
10,000 – 50,000 8 Guahibo or Sikuani, Guambiano, Arhuaco or Ika, Inga, Ticuna (inklusive Bewohner von Peru und Brasilien), Tucano (inklusive Bewohner von Brasilien), Cuna (inklusive Bewohner von Panama), Piaroa (inklusive Bewohner von Venezuela)
5,000 – 10,000 9 Cuaiquer o Awá, Kogui, Waunana, Puinave, Wuitoto, Curripaco (inklusive Bewohner von Venezuela), Piapoco (inklusive Bewohner von Venezuela), Yaruro (mehrheitlich in Venezuela), Yuco (inklusive Bewohner von Venezuela)
1,000 – 5,000 11 Tunebo or U’wa, Cubeo, Camsá, Wiwa, Barí, Cofán, Cuiba, Coreguaje, Sáliba, Guayabero, Yagua (inklusive Bewohner von Peru)
-1,000 34 Totoró, barasano, desano, wanano, piratapuyo, achagua, andoke, bará, bora, cabiyarí, carapana, carijona, chimila, cocama, hitnu, macuna, cacua, nukak, hupda, yuhup, miraña, muinane, nonuya, ocaina, pisamira, siona, siriano, tanimuka, tariano, tatuyo, tinigua, tuyuca, yucuna, yurutí

Es ist klar, dass die meisten dieser Sprachen vom Aussterben bedroht sind, ebenso wie ihre entsprechenden Volksgruppen und dass sie bewahrt werden müssen, um einen großen kulturellen Verlust im Lande zu vermeiden.

Kreolsprachen

Kreolsprachen entstehen aus der Notwendigkeit heraus, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft miteinander kommunizieren müssen, da sie keine gemeinsame Sprache haben. Mit der Zeit entwickeln sich diese Sprachsysteme, welche die Elemente aus zwei Sprachen (der einheimischen und der aufgezwungenen) mischen zu einer richtigen Sprache, wenn sie zur Muttersprache der jeweiligen Bevölkerung werden.

Schauen wir uns an, wie das funktioniert. Sie wissen bereits, dass Sklaven aus verschiedenen afrikanischen Regionen nach Amerika gebracht wurden. Auch diese Menschen begannen, neue Sprachen zu schaffen, die von der vorherrschenden Sprache in den Regionen, in denen sie ankamen, beeinflusst waren – der Sprache, die von den Kolonisatoren vor Ort gesprochen wurde. Im Fall von Kolumbien handelte es sich um Spanisch und Englisch.

Auf diese Weise entstanden in Kolumbien zwei Kreolsprachen: Das San-Andresische Kreol, das auf den Inseln San Andres und Providencia gesprochen wird, und das Palenquero, das in San Basilio de Palenque (Departement Bolivar) gesprochen wird.

San-Andresisch-Kreolisch

Der Archipel von San Andres und Providencia liegt im Karibischen Meer, näher an Nicaragua (120 Meilen) als an Kolumbien (450 Meilen), gehört aber zum kolumbianischen Staatsgebiet.

Seine Bewohner gehören einer afro-karibischen Volksgruppe namens Raizal an und sprechen San-Andresisch-Kreolisch.

Die Basis ihrer Muttersprache ist Englisch, ähnlich wie bei anderen Kreolen in der Karibik. Daher ist sie auch als Kreolenglisch und Insulaner bekannt.

Geschichte

Die afrikanischen Sklaven, die von europäischen Kolonisten auf mehrere Inseln in der Karibik gebracht wurden, schufen einen sprachlichen Code, um sich mit anderen Schicksalsgenossen und ihren Herren verständigen zu können. Dieser als „Pidgin” genannte Code entstand auf Jamaika und gelangte später auf die Inseln San Andres, Providencia und Santa Catalina.

Ab 1630 ließen sich englische und holländische Kolonisatoren auf den Inseln San Andres und Providencia nieder. Aus diesem Grund hat das San-Andres-Kreolische eine englische lexikalische Basis. Tatsächlich sprachen, lasen und schrieben die Kreolisten anfangs auch auf Standard-Englisch.

Heute kann man die Einwohner des San-Andres-Archipels als dreisprachig bezeichnen, denn Englisch, Spanisch und Kreolisch sind Amtssprachen, und die Menschen sprechen die eine oder andere Sprache, je nach ihrem Hintergrund, ihrer Umgebung oder ihren Gesprächspartnern.

Palenquero

San Basilio de Palenque ist eine kleine Stadt im Departement Bolivar, etwa 40 Meilen von Cartagena entfernt, die während der Kolonialzeit von entlaufenen Sklaven gegründet wurde. Sie gilt als die erste freie Stadt im kolonialen Amerika und wurde deshalb 2005 von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt.

Die heute etwa 4.000 Einwohner von Palenque sprechen Palenquero. Es handelt sich um eine Kreolsprache mit spanischer Wortbasis und einem starken Einfluss der Bantu-Sprachfamilie aus Afrika, insbesondere des Kikongo und Kimbundu. Sie hat etwa 200 Wörter mit der Kikongo-Sprache gemeinsam und ist auch vom Portugiesischen beeinflusst.

Außerdem ist Palenquero derzeit die einzige auf Spanisch basierende Kreolsprache, die auf dem amerikanischen Kontinent gesprochen wird.

Geschichte

San Basilio Palenque war einer der abgelegenen Orte, an denen die “cimarrones”, entlaufene Sklaven aus Cartagena in die Freiheit flohen. Nach gescheiterten Friedensverträgen, die von den Spaniern verletzt wurden, wurde Palenque Ende des 17. Jahrhunderts legalisiert und als freie Stadt anerkannt.

Als isolierte Gemeinschaft ist es ihnen gelungen, ihre afrikanischen kulturellen Traditionen in Bezug auf Zeremonien, Medizin und Musik zu bewahren.

Leider wurde die Sprache der Palenquero laut dem Portal der Sprachen Kolumbiens lange Zeit von den Kolumbianern stigmatisiert und als schlechtes Spanisch angesehen. So wurde die Muttersprache innerhalb der Gemeinschaft in den meisten Zusammenhängen teilweise durch Spanisch ersetzt, und die Kinder wurden sogar auf Spanisch unterrichtet, wodurch die Beherrschung des Palenquero verloren ging. Doch seit den 80er Jahren, dank einiger ethnopädagogischer Projekte, wirbt die Gemeinschaft der Palenqueros von San Basilio nun stolz für ihre kreolische Sprache als ihr Identitätssymbol.

Romani

Romani ist die Sprache, die von den Roma-Gemeinschaften gesprochen wird, die wir auch als Zigeuner kennen. Die Roma-Bevölkerung stammt ursprünglich aus Nordostindien und hat sich aufgrund ihres nomadischen Lebensstils über den ganzen Globus verbreitet.

In Kolumbien sind diese Menschen in der Kolonialzeit angekommen. Und obwohl sie in der Öffentlichkeit nicht allzu sehr wahrgenommen werden, hat der kolumbianische Staat sie im Jahr 1999 als ethnische Gruppe anerkannt. Es gibt 5.000 bis 8.000 Angehörige dieser Gruppe in Kolumbien.

Die Romani-Sprache gehört zur Unterfamilie der indoarischen Sprachen, die wiederum zur indoeuropäischen Sprachfamilie gehört, und hat viele Varietäten, die je nach Standort der Sprecher entstanden sind.

Es gibt zwei Zigeunersprachen im Land: das Romani und das Rumeniaste. Die erste wird von der romanischen Bevölkerung gesprochen, die hauptsächlich in Barranquilla, Bogotá, Cali, Cartagena, Cúcuta, Girón, Itagüí, Pasto und Sogamoso lebt. Rumeniaste wird von der Zigeunergemeinschaft der Ludar in Cúcuta und einigen Teilen der Atlantikküste gesprochen.

Heutzutage sind diese Menschen zweisprachig und sprechen Romani und Spanisch.

Kolumbianische Gebärdensprache

Wussten Sie, dass die Gebärdensprache nicht universell ist? Sie variiert auch je nach den gebildeten Gruppen oder Gemeinschaften von Gehörlosen. Jedes Land hat also seine eigene!

Die von der Gehörlosengemeinschaft in Kolumbien verwendete Sprache war bis 1996 offiziell anerkannt. Sie hat Dialekte und ein eigenes System von Grammatik- und Pragmatikregeln. Spanisch wird dann zur zweiten Sprache dieser Gemeinschaft.

Es gibt einen Nationalen Verband der Gehörlosen von Kolumbien (Fenascol) und ein Nationales Institut für Gehörlose (INSOR), die Sprachhandbücher und ein grundlegendes Wörterbuch der kolumbianischen Gebärdensprache veröffentlicht haben. Hier können Sie es herunterladen.

Verteilung der Sprachen in Kolumbien

Spanisch wird auf dem gesamten kolumbianischen Staatsgebiet als Amtssprache gesprochen, Englisch ist Amtssprache im San-Andres-Archipel und die einheimischen Sprachen sind Amtssprachen in den Regionen, in denen sie gesprochen werden. In diesen Gemeinschaften mit eigenen Sprachtraditionen ist der Unterricht in der Regel zweisprachig.

Die gemeinnützige Organisation Translators without Borders hat eine großartige Karte mit den am meisten gesprochenen Sprachen des Landes (die nicht Spanisch sind) und ihrer Verteilung erstellt.

Entnommen aus: Translators without Borders <https://translatorswithoutborders.org/language-data-for-colombia>

Wie Sie sehen, sind neben Englisch und anderen nicht näher bezeichneten Sprachen das Guajiro oder Wayuunaki in La Guajira, Paez in Cauca und Embera in Choco die beliebtesten Sprachen nach Spanisch, die von einheimischen Kulturen gesprochen werden.

Wenn Sie sich näher mit diesem Thema befassen möchten, finden Sie auf der Website der Organisation auch eine interaktive Karte, auf der Sie eine Sprache auswählen können, um zu sehen, wo sie gesprochen wird oder umgekehrt einen Ort auswählen können, um zu sehen, welche Sprachen dort gesprochen werden. Die Daten stammen allerdings aus der Volkszählung von 2005, sind also möglicherweise veraltet, vermitteln aber einen allgemeinen Eindruck.

Wenn Sie z. B. die Sprache Embera im linken Menü auswählen, sehen Sie auf der Karte blau hervorgehoben, wo sie gesprochen wird. Unten wird die Anzahl der Sprecher angezeigt, und wenn Sie mit dem Mauszeiger über eine der Gebietseinheiten des Landes fahren, zeigt Ihnen ein Dialogfeld an, wie viel Prozent der Bevölkerung in diesem Gebiet die ausgewählte Sprache sprechen, welche die dortige nicht-spanische Hauptsprache ist, sowie die Alphabetisierungsrate. Erstaunlich und interessant, nicht wahr?

Entnommen aus: Translators without Borders (Colombia language map) <https://translatorswithoutborders.org/colombia-language-map/>

Wenn ich dann in der rechten Spalte Bogota auswähle, zeigt sie mir, dass 100 % der Bevölkerung Spanisch sprechen, fast 8 % Englisch, 1,3 % Französisch usw.

Entnommen aus: Translators without Borders (Colombia language map) <https://translatorswithoutborders.org/colombia-language-map/>

In Inirida und anderen Städten des Departements Guainia wird eine neue Sprache, Guahibo, von 15 % der Bevölkerung gesprochen.

Entnommen aus: Translators without Borders (Colombia language map) <https://translatorswithoutborders.org/colombia-language-map/>

Wissenswertes über Sprachen in Kolumbien

  • Kolumbianer, vor allem Menschen aus Bogotá, haben den Ruf, das beste oder neutralste Spanisch zu sprechen. Aber so etwas wie ein neutrales Spanisch gibt es nicht, abgesehen von dem, das in Lateinamerika für Voice-Overs und Synchronisationen verwendet wird. Der Akzent von Bogotá ist aber klar und leicht verständlich.
  • Der Name des Landes geht auf den Entdecker Christoph Kolumbus zurück.
  • Am 21. Februar ist in Kolumbien der Nationale Tag der einheimischen Sprachen und der Internationale Tag der Muttersprache.
  • Einige Namen von Bezirken in Bogota und den umliegenden Städten stammen aus der ausgestorbenen Muisca-Sprache, mhuysqhubun: Timiza, Bosa, Chucua, Tunjuelito, Usaquén, Soacha, Suba, Fontibón, Teusaquillo, Bochica, Bachue, Chía, Fusa, Cota, Zipaquirá, Tunja. Die einheimische Sprache, die in der Hochebene von Cundiboyacense gesprochen wurde, starb im 18. und 19. Jahrhundert aus.

  • Das Grundwörterbuch der kolumbianischen Gebärdensprache hat einen Grundwortschatz von 1.200 Einträgen.
  • Das Kulturministerium hat zusammen mit anderen Institutionen und im Einvernehmen mit den indigenen Gemeinschaften mehrere Gesetze und Rechtsdokumente in ihre eigenen Sprachen übersetzt, damit sie Zugang zu den für die Wahrung ihrer Rechte wichtigen Informationen haben. Das größte Übersetzungswerk war das Friedensabkommen, das in 45 Sprachen geschrieben und in 16 Sprachen hörbar ist.
  • Der Kolumbianer Gabriel García Márquez erhielt den Literaturnobelpreis für seinen Roman “Hundert Jahre Einsamkeit”.

Wo kann man Spanisch und die kolumbianischen Muttersprachen lernen?

Kolumbien ist für Spanischlernende sehr attraktiv, weil es den Ruf hat, das beste Spanisch der Welt zu sprechen. Ob das nun stimmt oder nicht, es gibt ein ausgewähltes Angebot an Einrichtungen, um diese romanische Sprache zu lernen.

Laut Colombia.co, der Marke des Landes, reisen jedes Jahr über 2000 Menschen nach Kolumbien, um dort Spanisch zu lernen. Das begehrteste Ziel ist Bogota, denn hier gibt es viele Universitäten mit qualifizierten Kursen.

Die Nationale Universität, die erste öffentliche Universität des Landes, bietet verschiedene Sprachkurse an, ebenso wie Los Andes, Javeriana und andere Universitäten. Auch das Instituto Caro y Cuervo ist eine absolute Autorität im Unterrichten von Spanisch als Fremdsprache, Literatur und kolumbianischen Muttersprachen!

Wenn Sie nicht in der Hauptstadt leben möchten, ist Kolumbien so vielfältig, dass Sie die Stadt, in der Sie lernen möchten, je nach Wetter, Sehenswürdigkeiten und kulturellen Traditionen, die Sie am meisten interessieren, auswählen können.

Wenn Sie die Sprache lieber von Ihrer Couch aus lernen möchten, um sich auf Ihre Reise vorzubereiten, gibt es unglaubliche Plattformen, die Ihnen das Lernen erleichtern und auch Spaß machen werden.