Pazifik-Kultur in Kolumbien – Alles, was man darüber wissen sollte

Der pazifische Raum

Liebe Leser

Mein Name ist Frank und ich betreibe ein Reisebüro in Bogota, Kolumbien. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!

Alles über die Pazifikregion

  • Geografie: Die Pazifikküste Kolumbiens erstreckt sich über etwa 1.300 Kilometer entlang des Pazifischen Ozeans. Sie erstreckt sich von der Grenze zu Ecuador im Süden bis zur Grenze zu Panama im Norden. Im Osten ist die Region durch die westliche Andenkette begrenzt, welche bis auf 4,200 Meter über Meer ansteigt. Die Pazifikküste Kolumbiens ist in den folgenden Departementen beheimatet:
    • Cauca
    • Valle del Cauca
    • Chocó
    • Nariño
  • Bevölkerung: Die Region hat eine geschätzte Bevölkerung von über 1,5 Millionen Menschen. Die Mehrheit der Bewohner sind Angehörige von afro-kolumbianischen Gemeinschaften sowie indigenen Gruppen wie den Emberá und den Wounaan.
  • Artenvielfalt: Die Pazifikküste Kolumbiens beherbergt eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Die Gewässer vor der Küste sind ein wichtiger Ort für die Paarung und Geburt von Buckelwalen, die zwischen Juni und November ankommen. Die Region ist auch Heimat für seltene Tierarten wie den Pazifik-Manati, Meeresschildkröten und eine Vielzahl von exotischen Vögeln.
  • Naturschutzgebiete: Die Region umfasst mehrere Naturschutzgebiete, darunter der Uramba-Bahía-Málaga-Nationalpark, der Sanquianga-Nationalpark und der Gorgona-Nationalpark. Diese Schutzgebiete sind entscheidend für den Erhalt der einzigartigen Flora und Fauna der Region.
  • Kulturelle Vielfalt: Die afro-kolumbianische Kultur prägt die Pazifikküste maßgeblich. Hier finden sich Traditionen wie die “Currulao”-Musik und “Chirimía”-Musik sowie verschiedene kulinarische Spezialitäten. Indigene Gemeinschaften wie die Emberá und Wounaan haben ebenfalls ihre eigenen reichen kulturellen Ausdrucksformen.
  • Herausforderungen: Die Pazifikküste Kolumbiens ist von sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen betroffen. Armut, begrenzter Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung sowie Umweltprobleme wie illegaler Bergbau und Abholzung stellen ernsthafte Probleme dar.
  • Wirtschaft: Die Wirtschaft der Pazifikküste basiert hauptsächlich auf Fischerei, Landwirtschaft und Handwerk. Tourismus, insbesondere Ökotourismus, gewinnt jedoch zunehmend an Bedeutung.
  • Klima: Das Klima an der Pazifikküste Kolumbiens ist tropisch und feucht, was zu einer üppigen Vegetation und hohen Niederschlagsmengen führt. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 24° und 28° Celsius.

Pazifische Kultur

Die Kultur des Pazifiks gründet ihre Wurzeln in präkolumbianischer Zeit, vor der Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert. In dieser Region lebten verschiedene indigene ethnische Gruppen, hauptsächlich die Emberá und die Awá. Allerdings entwickelte und festigte sich die Kultur des Pazifiks in Kolumbien vor allem während der Kolonialzeit. Mit der Ankunft der afrikanischen Sklaven wurde ein neuer Kurs in den kulturellen Traditionen etabliert, der Musik, Tänze, Religionen, Gastronomie und Traditionen mit sich brachte, die sich bald mit denen der Ureinwohner und spanischen Siedler vermischten. Seitdem hat dieser kulturelle Mix zu einer einzigartigen und vielfältigen Kultur geführt, die vor allem durch eine Tradition mit afroamerikanischen Nuancen gekennzeichnet ist. Doch erst im 17. und 18. Jahrhundert begann sich die Region dank der Ausbeutung von Zuckerrohr und anderen Nutzpflanzen wirtschaftlich zu entwickeln, was die Entstehung der neuen Pazifik-Kultur ermöglichte.

Natürliche Umwelt im Pazifik

Die natürliche Umwelt dieser Region ist nicht nur für das Land, sondern auch für den Planeten von entscheidender Bedeutung, da diese Region etwa 10% der gesamten biologischen Vielfalt des gesamten Planeten beherbergt. Die Pazifik Region ist von einer Kette von Ökosystemen umgeben, zu denen tropische Wälder, Flussmündungen, Flüsse, Bäche, Feuchtgebiete, Wälder und die größten Mangrovensümpfe auf dem südamerikanischen Kontinent gehören. Die Region beherbergt mehr als 5.400 Pflanzenarten, etwa 20 % der gesamten Pflanzenarten im gesamten Land, sowie 192 Säugetierarten, 778 Vögel, 188 Reptilien und mehr als 200 Meerestierarten.

Dies hat vielen präkolumbianischen und postkolonialen Stämmen als Inspiration gedient, einen Lebensstil im Einklang mit den Ökosystemen zu schaffen und sich anzupassen.

Innovation in der pazifischen Landwirtschaft

Die Pazifikregion ist für ihre landwirtschaftliche Tätigkeit bekannt und war eine wichtige Einkommens- und Lebensgrundlage für indigene und afro-kolumbianische Gemeinschaften in der Region. Zu den wichtigsten Plantagen gehören Reis, Maniok, Mais, Zuckerrohr, Bananen, Kakao, Kaffee und eine Vielzahl von Früchten. Der Ursprung der Landwirtschaft in der Region geht auf die präkolumbianischen indigenen Kulturen zurück, die das Gebiet bewohnten. Diese Gemeinden entwickelten landwirtschaftliche Techniken wie:

  • Brandrodung: Dabei handelte es sich um das Abholzen und Verbrennen von Pflanzen, um eine natürliche Regeneration in Zyklen zu ermöglichen und den Boden zu düngen.
  • Schwimmende Plattformen: Sie bauten Plattformen in den Feuchtgebieten, auf denen verschiedene an die Wasserumgebung angepasste Arten kultiviert wurden.
  • Polykulturen: Es handelte sich um eine Kombination verschiedener Pflanzen, um Synergien zwischen ihnen zu nutzen, wie zum Beispiel die „Milpa“, wo Mais, Bohnen, Ananas, Kakao und Kürbis angebaut wurden.

Während der Kolonialzeit erfuhr die Landwirtschaft im pazifischen Raum eine Reihe von Veränderungen durch die Einführung neuer Pflanzenarten und neuer Tiere wie Schweine sowie gleichzeitig durch die Einführung neuer, fortschrittlicherer landwirtschaftlicher Techniken und Werkzeuge. Gegenwärtig entwickelt sich diese Art der Landwirtschaft durch nachhaltige Praktiken und den Einsatz moderner Technologien weiter und reduziert so die Umweltbelastung.

Spiritualität in der Pazifikregion

Die traditionelle Spiritualität der pazifischen Stämme stieß im 16. und 17. Jahrhundert bei Seefahrern und Kolonisten auf wenig Interesse, und erst im 20. Jahrhundert wurden Studien über ihre religiöse Welt durchgeführt. Die Religionen in den Kulturen in ihrem reinsten Zustand verschwanden durch die Ankunft der Kolonisatoren, als sie das Christentum etablierten und es in eine synkretistische Religion (gemischt oder mit vielen multikulturellen Nuancen) verwandelten. Dazu gehören der Kult und der Respekt vor den Vorfahren, der Vogelkult, die Konzepte von Manna und Tabu, Initiationszeremonien. Mit anderen Worten, der Glaube an „Animismus“ und „Totemismus“. Zur Ahnenverehrung gehören Kopfjagd und Kannibalismus. Es wird angenommen, dass man seine Essenz erlangt, indem man jemanden tötet, dann seinen Körper isst oder seinen Schädel einfängt. Daher sollte beachtet werden, dass die traditionelle Spiritualität in der Kultur des pazifischen Raums in Kolumbien ein sensibles Thema ist und mit großem Respekt behandelt werden muss.

Das typische Kulturhandwerk im Pazifik

Handwerk ist ein wesentlicher Bestandteil der Kultur dieser Region, es repräsentiert die Identität und Traditionen der Gemeinschaften, die in der Region lebten. Kreationen aus organischen Materialien, wie Masken, Stoffe, Schmuck, Skulpturen. Das Hauptziel war die Bewahrung des Wissens der Vorfahren und die kulturelle Darstellung einer bestimmten Gemeinschaft durch Kunst.

Am häufigsten verwendete Materialien

  • Fischschuppen: Fischschuppen wie der Bocachico werden gesammelt und verwendet, um farbenfrohe, glänzende Oberflächen auf Dekorationsgegenständen und Kleidung zu schaffen.
  • Samen: Die Verwendung verschiedener Samen wie Balsa-, Achiote-, Yachico- oder Marmorsamen zur Herstellung von Halsketten, Armbändern und Ornamenten.
  • Tagua: Tagua, auch pflanzliches Elfenbein genannt, stammt von einer tropischen Palme und wird zum Schnitzen von Figuren, zur Herstellung von Knöpfen, Halsketten und Ohrringen verwendet.
  • Palm- und Werreguefasern: Sie werden zur Herstellung von Körben, Taschen, Hüten und Hängematten verwendet.

Meeresmaterialien

  • Muscheln: Es werden Halsketten, Armbänder und Dekorationen hergestellt.
  • Haifischwirbel: Haifischwirbel werden zum Schnitzen kleiner Figuren und Accessoires für den täglichen Gebrauch verwendet.
  • Kokosnussschalen: Diese Schalen werden geschnitzt und poliert, um später zu Zierstücken zu werden.

Waldmaterialien

  • Holz: Sie verwenden verschiedene Arten lokaler Hölzer wie Chonta oder Mahagoni, um Figuren, Masken, Knöpfe und Dekorationsgegenstände zu schnitzen.
  • Lianen: Sie sind eine Art Lianen oder Ranken des Dschungels und werden zum Flechten von Körben und anderen Gegenständen des täglichen Gebrauchs verwendet.

Mit anderen Worten: Das Kunsthandwerk dieser Region stellt eine kulturelle Identität dar, die über Generationen hinweg weitergegeben wurde und eine gegenseitige Beziehung zur Umwelt aufbaut, von der es seit Tausenden von Jahren umgeben ist.

Bräuche und Traditionen der pazifischen Kultur

Die Traditionen und Bräuche dieser Kultur verfolgten mehrere Ziele: die Bewahrung der kulturellen Identität, die Stärkung der sozialen Bindungen zwischen den Gemeinschaften, die Wahrung der Harmonie mit der Natur und die Erhaltung der Ökosysteme. Spirituelle Praktiken, Kunst, Musik, Medizin und der Fischfang auf Meeresfrüchte waren ein kultureller Teil des täglichen Lebens der afro-kolumbianischen und indigenen Gemeinschaften. Alte Praktiken wie der Bergbau (die Gewinnung von Gold, Diamanten, Platin, Silber und anderen Metallen) für den Handel und den Lebensunterhalt der Gemeinschaften. Das Hauptziel bestand darin, durch die kulturelle Weitergabe über Generationen hinweg, eine enge Verbindung zu seiner Geschichte aufrechtzuerhalten.

Die beliebtesten Feste im Pazifik

San-Pacho-Festival

  • Häufigkeit: Jährlich
  • Dauer: 10 Tage, vom 20. bis 30. September
  • Merkmale: Religiöse und kulturelle Feier zu Ehren von San Francisco de Asís, dem Schutzpatron von Quibdó. Sie umfasst Paraden, Musik, Tänze und Prozessionen mit dem Bild des Heiligen.
  • Herkunft: Basiert auf kolonialen Wurzeln und ist mit den indigenen und afroamerikanischen Traditionen der Region vermischt.

Festival der Schwarzen und Weißen

  • Häufigkeit: Jährlich
  • Dauer: Vom 2. bis 7. Januar
  • Merkmale: Festival vorspanischen und kolonialen Ursprungs, welches die ethnische und kulturelle Vielfalt von Pasto feiert. Veranstaltungen wie Paraden mit Comparsas, Festwagen, der Körper wird mit schwarzer und weißer Farbe bemalt, auch Kostüme kommen zum Einsatz.
  • Herkunft: Es hat uralte Wurzeln, vermischt mit dem Einfluss der spanischen Kolonialisierung.

Currulao-Festival

  • Häufigkeit: Jährlich
  • Dauer: Variiert, da im Jahr viele Veranstaltungen stattfinden.
  • Merkmale: Kulturelles Fest, das sich durch traditionelle Musik und Tänze mit afrokaribischen Nuancen aus dem Pazifik auszeichnet. Die Kostüme und Kleidung sind in den typischen Farben der afrokaribischen Gemeinschaften gehalten.
  • Ursprung: Wurzeln in den afro-kolonialistischen Gemeinschaften, die während der Kolonialisierung einwanderten.

Feuerkarneval

  • Häufigkeit: Jährlich
  • Dauer: Vom 26. bis 30. Dezember
  • Merkmale: Dieses Festival vereint Elemente der afroamerikanischen Tradition und der indigenen Kultur. Hervorzuheben sind die Paraden mit Comparsas, Musik, Tänzen und Feuershows.
  • Herkunft: Sein Ursprung liegt in den Festen, die afrikanische Sklaven feierten, und dem Einfluss lokaler indigener Völker.

Gemeinschaft und Familie der Pazifik Kultur

Die Gemeinschaft und die Familie werden von einer umfassenden Struktur gesteuert. Der Begriff Familie geht über die Kernfamilie hinaus und umfasst Onkel, Tanten, Cousins und Großeltern. Es handelt sich um eine kollektive Struktur, die auf dem Wohlergehen und der Fürsorge der Kinder basiert. Mit anderen Worten: die Erhaltung der nächsten Generationen. In dieser Kultur steht das Alter ebenfalls für „Weisheit“, Großeltern werden hoch geschätzt und erhalten Werte wie Weisheit und Respekt. Sie sind in erster Linie für die historische Bewahrung der Traditionen und Werte der Gemeinschaft verantwortlich. Ihr Wissen wird an die nächsten Generationen weitergegeben, so dass das Erbe noch viele Jahre lang lebendig bleibt. Mit anderen Worten: Großeltern sind der Kern, sie sind die Grundpfeiler für die Bewahrung einer Gemeinschaftsidentität und spielen die wichtigste Figur innerhalb der Gesellschaftsstruktur.

Pazifische mündliche Überlieferungen

Traditionen haben vor allem eine erzieherische Funktion. Das Ziel besteht darin, Weisheit und Geschichten durch Mythen, Legenden und Lieder zu vermitteln. Dies ist eine Möglichkeit, Traditionen zu bewahren, um die Bräuche und Überzeugungen ihrer Vorfahren am Leben zu erhalten.

La Sierpe de Beté

Diese mythische Schlange hatte drei Köpfe und zog während der Schutzheiligenfeierlichkeiten durch die Städte der Region und versetzte die Einwohner und Fischer in Angst und Schrecken.

Bedeutung

Sie stellt die Angst der Vorfahren vor mythologischen Kreaturen dar, die Naturkräfte verkörpern und das Mysterium und das Unbekannte symbolisieren.

La Yesca

La Yesca beschreibt die Darstellung eines bösen Zauberers, der sich mit Blättern, Ranken und Zweigen manifestiert, mit denen er seine Opfer umarmt und sie zu Tode ertränkt.

Bedeutung

Diese Legende warnt vor der Gefahr böser Menschen oder Zauberer, die durch übernatürliche Kräfte anderen in der Gemeinschaft Schaden zufügen können.

El Indio del Agua

Als Wesen mit übernatürlichen Kräften sitzt der Wasserindianer in den frühen Morgenstunden auf einem Stein in den Flüssen der Region und wartet darauf, dass Menschen ihm Schaden zufügen und ihn quälen.

Bedeutung

Diese mythologische Figur spiegelt die tiefe Verbindung der Kultur des Pazifiks mit Wasser und Natur wider und kann sowohl Schutz als auch Warnung vor Wassergefahren symbolisieren.

Der Rivale

Es handelt sich um einen Ausbruch weißglühenden Lichts, der vom Horizont des Ozeans kommt, sich nach ein paar Minuten in eine Welle verwandelt und dann dort ankommt, wo alle Mitglieder der Gemeinschaft Chaos anrichten.

Bedeutung

Dieser Mythos könnte die Wahrnehmung unbekannter natürlicher oder übernatürlicher Phänomene in der Meeresumwelt darstellen, die leicht mit der spirituellen Verbindung der pazifischen Kultur mit dem Ozean in Verbindung gebracht werden könnten.

Wie entstand die Musik im pazifischen Raum?

Die Musik im pazifischen Raum hat ihren Ursprung in der Mischung afrikanischer, indigener und spanischer Kulturen, die während der Kolonialisierung Amerikas im 16. Jahrhundert entstanden. Historikern zufolge entwickelte sich die Musik des Pazifiks aus den Musiktraditionen der afrikanischen Sklaven, die von den spanischen Kolonisatoren zur Arbeit auf den Getreideplantagen der Pazifikküste gebracht wurden. Diesen Sklaven gelang es trotz Unterdrückung und Diskriminierung, ihre kulturellen Praktiken, einschließlich der Musik, beizubehalten, um sie später an die neuen Bedingungen anzupassen. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre afrikanischen Rhythmen sowie die Verwendung ihrer traditionellen Instrumente aus. Im Laufe der Zeit ist die Musik des Pazifiks zu einem grundlegenden Element der Identität und Kultur der Region geworden und wurde sowohl im Land als auch auf der ganzen Welt anerkannt und geschätzt.

Die beliebtesten Instrumente der Pazifikregion

La Guasa

Es handelt sich um ein Schlaginstrument aus hohlen Rohrblättern, die in Form eines Zylinders zusammengefügt sind. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es eine Vielzahl rhythmischer Klänge erzeugt.

Anwendung

Zum Spielen der Guasa wird sie mit beiden Händen gehalten und geschüttelt oder gegen die Handfläche oder das Bein geschlagen, wodurch perkussive Klänge und charakteristische Rhythmen entstehen.

Die Chonta-Marimba

Es ist ein Musikinstrument mit Percussion- und Idiophon-Stimmung. Es besteht aus Chonta-Röhren (einer Art Palme) unterschiedlicher Länge, die jeweils eine andere Musiknote erzeugen. Es wird in Genres wie Currulao und Bambuco verwendet.

Anwendung

Zum Spielen der Marimba werden die Chonta-Röhren mit Holz- oder Rohrschlägeln angeschlagen, wodurch unterschiedliche Töne und Melodien erzeugt werden können.

Die weibliche Cununo

Die weibliche Cununo ist eine kleine zylindrische Trommel, die aufgrund ihres hohen Registers auch „weibliche Trommel“ genannt wird. Sie besteht aus Leder und Holz und wird in der Volksmusik des kolumbianischen Pazifiks verwendet, insbesondere in Genres wie Currulao.

Anwendung

Sie wird mit den Händen gespielt, es wird auf das gehärtete Leder geschlagen, um schnelle und energiegeladene Rhythmen zu erzeugen. Diese werden für musikalische Interpretationen mit anderen Instrumenten kombiniert.

La Chirimia

Es ist ein typisches Blasinstrument der traditionellen Volksmusik des kolumbianischen Pazifiks. Es besteht aus einer Rohrflöte und einem Mundstück, das wie ein Resonator aussieht. Ursprünglich bestand es aus Holz und Schilfrohr.

Anwendung

Man muss kräftig in das Mundstück blasen und dabei die Löcher mit den Fingern bedecken oder freilegen, um unterschiedliche Töne zu erzeugen. Das Metallmundstück verstärkt und projiziert den Klang und erzeugt so einen kräftigen Ton, der bei musikalischen Darbietungen deutlich zu hören ist.

Rhythmen und Musikgenres der pazifischen Region

Das Currulao

Musikgenre und Volkstanz mit Ursprung in der pazifischen Region Kolumbiens. Schneller Rhythmus, der durch die Anwesenheit von drei Instrumenten gekennzeichnet ist: Marimba, Cununo und Guasa. Die Tänzer bewegen sich mit wellenförmigen Formen und sehr sinnlich und stellen die Bewegung der Wellen, des Meeres und der Natur dar. Es ist Ausdruck der spirituellen und kulturellen Verbindung afro-kolumbianischer Gemeinschaften.

Herkunft

Stammt aus den afro-kolumbianischen Gemeinschaften der Pazifikküste und ist ein kultureller Ausdruck, der die Identität und das Erbe ihrer afrikanischen Vorfahren widerspiegelt.

Lokale Künstler: Grupo Bahía, Grupo Naidy, Grupo Socavón.

El Bunde

Das Musikgenre ist ein „intimer und melodischer“ Tanz, bei dem das Hauptinstrument die Gitarre ist, begleitet von Stimmen und manchmal auch der Chonta-Marimba. Die Texte vermitteln in der Regel Themen wie Liebe und Herzschmerz sowie alltägliche Aspekte des Lebens afro-kolumbianischer und indigener Gemeinschaften.

Herkunft

Der Ursprung ist afro-kolumbianischer Abstammung und wird seit Generationen in den afro-kolumbianischen Gemeinschaften des Pazifiks (Chocó) weitergegeben.

Künstler: Petronio Álvarez, Martina Camargo, Marcial Isturiz.

La Chirimia

Es handelt sich um eine Musikrichtung festlicher, fröhlicher Art, die zum Feiern des Tanzes einlädt. Sie wird hauptsächlich von Blasinstrumenten wie Flöten, aber auch Schlaginstrumenten wie Trommeln sowie Marimbaphonen und Klarinetten interpretiert.

Herkunft

Sie entstand aus einer Mischung indigener, afrikanischer und spanischer Traditionen und sie repräsentiert den kulturellen Reichtum der Region. Musikalische Techniken erzeugen einen charakteristischen Rhythmus dieses Genres.

Künstler: Grupo Chirimia, La chirimia contundencia

La Juga

La Juga ist ein für den Pazifik typisches Musikgenre voller Rhythmus und Energie, das Trommeln und andere Arten von Percussion wie der Bassdrum und den Einsatz von Guasas (Maracas) kombiniert. Die Tänzer führen synchronisierte und komplexe Bewegungen aus.

Herkunft

Ein kultureller Ausdruck, der die sozialen Bindungen in den afro-kolumbianischen Gemeinschaften des Pazifiks stärkt, wird seit Generationen weitergegeben und bei der Feier von Festen und Traditionen verwendet.

Künstler: Juga Juga Group, Juga Sonora

La Contradanza

Dieses Musikgenre vermischt indigene und spanische Einflüsse. Obwohl es Ähnlichkeiten mit der europäischen Contradanza aufweist. Es zeichnet sich durch seinen fröhlichen Rhythmus aus, der von Instrumenten wie Marimba, Trommeln und Guasas begleitet wird.

Herkunft

Sie besitzt Wurzeln in der Kolonialzeit und ist eine Darstellung der kulturellen Vielfalt in der pazifischen Region Kolumbiens. Die Mischung europäischer und indigener Musikelemente brachte dieses Genre hervor.

Künstler: Grupo Contradanza, traditionelle Contradanza von Buenaventura.

Pazifische kulinarische Köstlichkeiten

Die Küche dieser Region hat eine reiche Geschichte, die bis in die Zeit der Kolonialisierung zurückreicht. In dieser Zeit kamen afrikanische Sklaven an die Pazifikküste, um auf den Plantagen zu arbeiten.

Diese kulinarische Tradition afro-abstammender Aromen wurde mit der der Einheimischen und Spanier vermischt, wobei die Vielfalt an Gewürzen, tropischen Früchten und Meeresfrüchten vermischt wurde, wodurch eine Küche entstand mit vielen traditionellen und repräsentativen Aromen der Region. In den Gerichten finden sich viele Geschichten, das Wissen der Vorfahren und die Gemeinschaftswerte der einzelnen ethnischen Gruppen.

·      Bocachico (Fisch) in Kokosnusssaft

·      Wels-Auflauf

·      Chautiza (Süsswassergarnelen gebraten, Kokosnussmilch)

·      Garnelenkopfcreme

·      Krabbensuppe

·      Chancacas (Kokosnuss mit Panela oder Honig)

·      Piangua (Muscheln)

Die typischen Tänze im Pazifik

Der Ursprung der Tänze im pazifischen Raum geht auf das 17. und 18. Jahrhundert, während der Kolonialzeit, zurück. Damals nutzten afrikanische und indigene Sklaven den Tanz als Demonstration gegen Sklaverei und Unterdrückung. Es war eine traditionelle Art, ihre Identität am Leben zu erhalten.

Der Abozao

  • Charakteristik: Afrokolumbianischer Tanz mit indigenen und spanischen Einflüssen. Energischer und festlicher Rhythmus.
  • Wie wird getanzt: Die Tänzer bilden einen Kreis und führen energische Bewegungen aus, während sie im Takt von Trommeln und Maracas springen.
  • Kostüme: Männer kleiden sich in weißen Hemden und Hosen, Frauen tragen bunte Röcke und Kleider mit typisch afrokolumbianischen Ornamenten.
  • Bedeutung: Es repräsentiert Glück und die Verbindung zwischen der Gemeinschaft. Es ist ein festlicher kultureller Ausdruck und widerspiegelt den Widerstand der afro-kolumbianischen Gemeinschaften angesichts von Widrigkeiten.

Der Alabao

  • Merkmale: Folkloristischer Tanz mit religiösem Einfluss. Er steht im Zusammenhang mit Beerdigungen und ehrt den Verstorbenen.
  • Wie wird getanzt: Die Tänzer vollführen Kreise, während die Teilnehmer Loblieder singen, die Bewegungen werden fließend und förmlich übertragen.
  • Kostüme: Sie kleiden sich einfach, mit Tuniken und Kleidungsstücken in Weiß oder neutralen Farben.
  • Bedeutung: Übermittelt emotionale und spirituelle Ladung, repräsentiert Respekt und Hingabe gegenüber Menschen, die nicht mehr anwesend sind. Es ist eine Möglichkeit, Trost, Schmerz und Hoffnung auszudrücken.

Das Currulao

  • Merkmale: Es handelt sich um einen Tanz mit einem komplexen Rhythmus und einer komplexen Struktur, der charakteristisch für die afro-kolumbianische Gemeinschaft ist.
  • Wie wird getanzt: Die Tänzer bewegen sich paarweise im Takt der Trommeln und Marimbas, es gibt viele Hüftbewegungen mit sanften Schritten, sehr synchron.
  • Kostüme: Die Männer tragen weiße Hemden und Hosen, die Frauen bunte Kleider mit typischen handgefertigten Stickereien.
  • Bedeutung: Es stellt die Verbindung mit der Natur und den Wurzeln der Vorfahren dar. Es ist ein Vermächtnis, dem die Ehre zuteil wird, mit seinen Vorfahren und der sie umgebenden Umwelt zu kommunizieren.

El Arrullo

  • Merkmale: Es handelt sich um eine romantische Tanzart, die von Paaren getanzt wird und afrokolumbianische und mestizenische Einflüsse aufweist.
  • Wie wird getanzt: Es wird zu zweit getanzt, die Bewegungen sind „sinnlich“ und sehr sanft im Rhythmus seines langsamen Taktes.
  • Kostüme: Frauen tragen lange Röcke und Blusen in dunklen Farben und Schattierungen, Männer tragen weiße Hemden oder Tuniken mit dunklen Hosen.
  • Bedeutung: Es ist ein liebevoller Tanz, der die Liebe und Leidenschaft zwischen zwei Wesen darstellt, die sich lieben. Er spiegelt die Schönheit menschlicher Beziehungen und die emotionale Verbindung zwischen Menschen wider.

La Mazurca

  • Merkmale: Tanz europäischen Ursprungs, adaptiert von den Kulturen und ethnischen Gruppen der pazifischen Region.
  • Wie wird getanzt: Die Tänzer halten sich an den Händen und bewegen sich abwechselnd von vorne nach hinten, es ist ein energiegeladener Tanz.
  • Kostüme: Die Kostüme variieren je nach europäischem Einfluss. Normalerweise kleiden sich die Tänzer elegant und formell und repräsentieren die spanische Kultur.
  • Bedeutung: Es repräsentiert den europäischen Einfluss im pazifischen Raum. Obwohl es mit lokalen Elementen verschmolzen ist, hat es spanische Wurzeln und drückt kulturelle Vielfalt und die Mischung von Einflüssen in Musik und Tanz aus.

Erkunde weitere Kulturen in Kolumbien

Alles über die Kultur der Pazifikregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Amazonasregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Andenregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Karibikregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Inselregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Orinoquiaregion in Kolumbien

zusammenhängende Posts

In unserem Blog finden Sie Informationen zu unseren Reiseerfahrungen und nützliche Tipps für Ihre Kolumbienreise.