Pelecanus

Orinoquia-Kultur in Kolumbien – Alles, was man darüber wissen sollte

Die Region Orinoquia

Aktualisiert am 25/01/2024

Liebe Leser

Mein Name ist Frank und ich betreibe ein Reisebüro in Bogota, Kolumbien. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!

Alles über die kolumbianische Orinoquia-Region

Die Orinoco-Region liegt auf dem südamerikanischen Kontinent. Obwohl die Region ebenfalls Teile von Venezuela einschließt, fokussieren wir uns hier auf das kolumbianische Territorium. Die Orinoquia befindet sich im Osten Kolumbiens. Die Departemente sind:

  • Arauca
  • Casanare
  • Meta
  • Guaviare
  • Vichada

Ungefähre Bevölkerung (Jahr 2022-2023): 1.800.000 Einwohner
Ausdehnung: 310.000 km2
Klima: Min. 22° C – Max. 33° C
Länge des Orinoco-Flusses: 3.010 km

Der Orinoco-Fluss gilt als der drittwasserreichste Fluss der Welt. Nur der Amazonas und der Kongo übertreffen den Orinoco Fluss.

Abflüsse in Kubikkilometern pro Jahr (Stand 2002)

  • Amazonas – 6,642
  • Kongo – 1,308
  • Orinoco – 1,129

Darüber hinaus ist der Orinoco Fluss die Hauptquelle der Flüsse Guaviare, Meta, Vichada, Tomo und Arauca, die ebenfalls in der Region Orinoquia in Kolumbien liegen. Das Hauptmerkmal der Orinoquia-Region ist, dass es sich um eine der größten Regionen des Landes handelt, die reich an vielfältigen Ökosystemen ist. Darunter findet man riesige tropische Ebenen, Wälder, Dschungel, Savannen, Flüsse, Feuchtgebiete und Moore. Diese Region grenzt an die Anden- und Amazonasregion und grenzt von Norden nach Osten auch an Venezuela.

Die Orinoquia-Kultur

Die Orinoco-Kultur hat ihren Ursprung vor der Kolonialisierung im 16. Jahrhundert. Der damalige europäische Einfluss brachte neue kulturelle Aspekte hervor, die schließlich bis heute neue Züge der Orinoco-Kultur widerspiegeln sollten. Wie viele indigene Gemeinschaften ernährten sich auch die ethnischen Gruppen dieser Region von den Ressourcen, welche die Umwelt bereitstellte. Historischen Aufzeichnungen zufolge waren die ersten indigenen Gemeinschaften die Piaroa, Guahibos und Achagua, die den ersten Kontakt mit den Siedlern hatten. Derzeit geht man davon aus, dass es in dieser Region etwa 16 ethnische Gruppen gibt, jede mit ihrer eigenen Tradition, ihren europäischen Einflüssen, ihrer jeweiligen Sprache und Denkweise. Zu den herausragendsten kulturellen Aktivitäten zählen:

  • Jagen und Fischen
  • Kunsthandwerk
  • Tänze

Die natürliche Orinoco-Umgebung

Die natürliche Umwelt ist ein wesentlicher Bestandteil der Kultur in der Region Orinoquia, da die Region durch eine große Vielfalt an Ökosystemen und natürlichen Ressourcen gekennzeichnet ist. Die natürliche Umgebung des Orinoco beeinflusste die Gemeinden in vielerlei Hinsicht. Beispielsweise hat das Vorhandensein von Flüssen wie dem Orinoco und dem Meta die Entwicklung von Fischerei und Schifffahrt ermöglicht. Aktivitäten, die ein wesentlicher Bestandteil der lokalen Kultur sind. Darüber hinaus hat das Vorhandensein von Savannen, Wäldern, Ebenen und anderen Ökosystemen die Art und Weise beeinflusst, wie Gemeinden die natürlichen Ressourcen für Landwirtschaft, Viehzucht und Jagd genutzt haben. Zu den herausragendsten Merkmalen der natürlichen Umgebung des Orinoco zählen:

Die Flüsse Orinoco und Meta

Der Orinoco-Fluss ist der größte in der Region und einer der wichtigsten in Lateinamerika, da er eine Transportroute für große Handelsschiffe ist, die sowohl Import- als auch Exporttransporte über diesen Hauptfluss durchführen. Der Meta ist einer der wichtigsten in der Region, da dieser Fluss in gleicher Weise ein Schifffahrts- und Kommunikationskanal ist, über den sie normalerweise die Wasserversorgung zu den wichtigsten Gemeinden der Region transportieren.

Die Vegetation

Die Region verfügt über eine große Vielfalt an Ökosystemen, von Wäldern, Savannen, Flüssen, Dschungeln, Feuchtgebieten und Wäldern, da es sich um ein weitläufiges Gebiet handelt, das reich an reiner Vegetation, Mineralien und organischen Ressourcen ist, die der täglichen Ernährung dienen.

Vielfältige Fauna

In der Region leben etwa 15.000 bis 21.000 Tierarten, darunter Tiere wie Jaguare, Affen, Tapire, Hirsche, Rinder und alle Arten von Vögeln.

Tropisches Klima

In dieser Region herrscht ein heißes und feuchtes Klima, das die Lebensweise der dort lebenden Gemeinden seit vielen Jahren beeinflusst.

Innovation in der Orinoco-Landwirtschaft

Die Landwirtschaft in der Region basiert traditionell auf Subsistenzwirtschaftspraktiken wie dem Anbau von Mais, Maniok, Kochbananen und Bohnen. Diese Nutzpflanzen wurden ursprünglich an das Klima und die Böden der Region angepasst, um später leicht domestiziert zu werden. Seitdem werden diese Nutzpflanzen seit Jahrhunderten für Nahrungsmittel und den lokalen Handel genutzt. Eine der alten Innovationen, die in der Landwirtschaft in der Region Orinoquia eingesetzt wurden, ist die Technik der „Terra Preta“ oder besser bekannt als Schwarzerde. Bei dieser Technik werden organische Stoffe wie Holzkohle, Knochen und Essensreste hinzugefügt, die später im Boden vergraben werden, um dessen Fruchtbarkeit und Produktivität zu verbessern. Alte indigene Stämme wie die Guahibos, Piaroas und Guayaberos praktizierten diese Art der Subsistenzlandwirtschaft und verwendeten Techniken wie das „Verbrennen von Vegetation“, um den Boden zum Zeitpunkt der Pflanzung vorzubereiten. Diese Technik wurde vor Tausenden von Jahren von vorspanischen Kulturen eingeführt, als sie in der Region lebten. Heute wird diese Technik noch immer von einigen Gemeinden in der Region verwendet.

Die Spiritualität der Orinoquia-Kultur

Spiritualität ist ein wichtiger Teil der Orinoquia-Kultur. In der Religion oder Spiritualität gibt es bestimmte Überzeugungen und Praktiken, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben und sowohl die kulturelle als auch die ethnische Vielfalt der Region widerspiegeln. In dieser Kultur entwickelten die alten Stämme eine enge Beziehung zur Natur und glaubten an die Existenz übernatürlicher Wesen. Mit der Ankunft der spanischen Konquistadoren vermischten sich viele dieser religiösen Überzeugungen und Praktiken mit dem Christentum, was zu einer Reihe multikultureller Kombinationen führte, die heute in den religiösen Überzeugungen dieser Kultur zu beobachten sind.

Beziehung zur Natur

Die Spiritualität in der Orinoquia-Kultur zeichnet sich durch eine enge Beziehung zur Natur, insbesondere zu Ökosystemen, aus. Viele dieser spirituellen Praktiken beziehen sich auf das Land, Flüsse, Tiere und Pflanzen.

Religiöse Kombinationen

Ebenso ist die Spiritualität in dieser Kultur vom enormen Einfluss des Christentums geprägt, weshalb es heute Elemente gibt, die vorspanische religiöse Überzeugungen und Praktiken mit dem Christentum verbinden.

Rituale und Zeremonien

Die Spiritualität dieser Kultur begann sich durch eine Reihe von Ritualen und Zeremonien auszudrücken, die zu verschiedenen Zeiten im Jahr als Dank für den Überfluss und die bevorstehenden Ernten stattfanden. Es werden Tänze und Lieder aufgeführt, Freudenfeuer angezündet und Kräuter verbrannt, um die Umwelt zu reinigen, aus Dankbarkeit gegenüber den schützenden Wesenheiten und gleichzeitig eine starke Verbindung zur Natur herzustellen.

Das typische Kunsthandwerk der Region Orinoquia

Das typische Kunsthandwerk dieser Region hat seinen Ursprung in vorspanischen Kulturen. Das Ziel dieser indigenen Stämme war es, durch die Herstellung von Kunsthandwerk einen eigenen Stempel kultureller Identität zu schaffen, um diese auszudrücken und anderen Gemeinschaften bekannt zu machen. Sie sahen auch eine heilige Verbindung mit der Natur und nutzten jede Ressource, die Mutter Natur ihnen bot, um ihr einen bestimmten Nutzen zu verleihen, da dies für sie eine Geste der Dankbarkeit (Mensch-Mutter Natur) und umgekehrt darstellte.

Die Holzschnitzerei

Es handelt sich um ein uraltes Handwerk, bei dem Holz von Hand geschnitzt wird, um dekorative Objekte herzustellen, insbesondere Darstellungen menschlicher Figuren, Tiere und einige Darstellungen des täglichen Lebens in jeder der Gemeinden. Es ist ein Wissen, das seit Generationen weitergegeben wird, insbesondere von den indigenen Völkern und Bauern der Region.

Die Keramik

In diesem Fall gehörte das Keramikhandwerk zu den am häufigsten genutzten Tätigkeiten. Aus Ton wurden geometrische Figuren geschaffen und Zubehör für die Lebensmittelkonservierung hergestellt, Gegenstände wie Gefäße und Töpfe, sogar Figuren mit spiritueller symbolischer Darstellung.

Pflanzenfasern

Diese uralte Handwerkstechnik beginnt mit der Verwendung pflanzlicher Fasern von Lianen und Zuckerrohr, die in der Umwelt reichlich vorhanden sind. Diese Fasern wurden zur Herstellung von Körben und zum Transport von Lebensmitteln verwendet. Es handelte sich um eine handwerkliche Technik, die damals von vielen indigenen Stämmen mit dem Hauptziel verwendet wurde, Accessoires für den täglichen Gebrauch herzustellen.

Der Schmuck

Traditioneller Schmuck wurde aus organischen Materialien wie Knochen, Leder und Samen verarbeitet, um authentische Werke wie Armbänder, Ohrringe und verschiedene Halsketten zu schaffen, mit dem Ziel, die Individuen jeder Gemeinschaft zu identifizieren. Heute können Sie in den Kulturmuseen des Landes und in den Museen der Region diese über Jahrhunderte erhaltene Handwerkskunst bewundern.

Bräuche und Traditionen der Orinoquia-Kultur

Der Ursprung der Orinoquia-Kultur geht auf die Zeit der spanischen Kolonialisierung zurück, als die Europäer afrikanische Sklaven brachten und viele Gebiete der indigenen Stämme eroberten, die im 19. Jahrhundert in der Region lebten. Verschiedene Kulturen mit vielen Kontrasten begannen sich zu vermischen, um einer vielschichtigen Tradition Raum zu geben, in der die Viehhaltung zur beliebtesten Tradition der Orinoquia-Kultur wurde. Die Bräuche und Traditionen der Orinoquia-Kultur begannen sich auf der Grundlage wirtschaftlicher und geografischer Faktoren zu entwickeln. Die Ebene und die Savanne bieten den perfekten Rahmen für eine Reihe wirtschaftlicher Aktivitäten, die im Brauchtum vorherrschen, wie zum Beispiel die Viehzucht, die seit Hunderten von Jahren die Bevölkerung in den Departements Meta, Vichada, Arauca und Casanare unterstützt. Die Lebensweise der Llanero ist stark mit der Arbeit auf der Rinderfarm verbunden, was sich natürlich in Aspekten wie Kleidung, Musik, Tanz und Gastronomie widerspiegelt, die gleichermaßen die Aktivitäten auf der Rinderfarm widerspiegeln.

Wie sind Gemeinschaft und Familie in der Orinoquia-Kultur organisiert?

Man könnte sagen, dass die Familien, die in den Orinoco-Regionen leben und seit vielen Jahren von der Viehzucht leben, der Erhaltung und Pflege ihres Viehs, vor allem aber der Erhaltung ihres Landes Priorität einräumen. Der Nachwuchs erhält bereits eine bestimmte Rolle, schon bevor er volljährig ist. Die Familie widmet sich in der Regel schon in jungen Jahren der Hausarbeit und der Arbeit auf den Feldern und Eltern bringen ihren Kindern schon früh die bäuerlichen Traditionen bei. Die Gemeinschaft unterstützt sich gegenseitig. Wenn eine Person Hilfe benötigt, beispielsweise wenn es aufgrund schlechter Wetterbedingungen schwierig ist, Pflanzen anzupflanzen, kommt die gesamte Gemeinschaft zusammen, um zusammenzuarbeiten und so später eine erfolgreiche Ernte zu erzielen. Dies ist Teil der Llanera-Kultur. Dieses Band der Zugehörigkeit, der Llanera-Identität und der tiefen Verbundenheit mit den typischen bäuerlichen Bräuchen der Region hat diese Gemeinschaft immer zusammengehalten und ihr gemeinsame Aspekte verliehen, die sie als Llanera-Region bezeichnen.

Mündliche Überlieferungen in Orinoquia?

Die Ursprünge mündlicher Überlieferungen reichen bis in die präkolumbianische Zeit zurück, als indigene Gemeinschaften ihre Geschichten erzählten und sangen, um ihre Kultur und ihr Wissen weiterzugeben. Legenden und Mythen sind Geschichten, die in der Region Orinoquia seit Jahrhunderten mündlich weitergegeben werden. Zu den mündlichen Überlieferungen gehören Legenden, Mythen und Arbeitslieder, die als einfache Lieder gesungen werden, während die Cowboys auf der Rinderfarm arbeiten. Lieder, die ihre Arbeit angenehmer machen sollen, erzählen Geschichten über die Natur und das Vieh im Allgemeinen. Die meisten Geschichten oder Lieder beziehen sich auf die Natur und die Tiere und haben einen übernatürlichen Kontext. Zu den berühmtesten Legenden dieser Region gehört die Legende von Juan Machete, einem Mann, der seine Seele für Reichtum an den Teufel verkaufte, und die Legende vom Silbón, einem extrem dünnen Mann, der in ländlichen Gemeinden Trunkenbolde und Frauenhelden quält.

 

Wie die Musik in Orinoquia begann

Die heute typische Musik stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert und wurde von den indigenen Stämmen ins Leben gerufen, die sich auf den Feldern in den weiten Ebenen der Region, insbesondere der Viehzucht widmeten. Im Grunde handelt es sich um eine Kombination aus spanischen, afrikanischen und indigenen Rhythmen. Sie begannen als Geschichten in Form von Liedern über die Ereignisse im täglichen Leben der lokalen Kulturen der Ebene sowie über deren Hingabe und Leidenschaft für die Viehzucht. Die indigenen Völker nutzten Musik als künstlerisches Ausdrucksmittel und sie sahen, dass sie auf diese Weise ihre Traditionen noch viele Jahre lang am Leben erhalten konnten. Die Musik wurde von den Kolonialherren beeinflusst und im Laufe der Jahre entwickelten sich neue Musikgenres wie Joropo, Pasillo und viele andere.

Die beliebtesten Instrumente der Orinoquia-Region

Die Plains Harfe

  • Saiteninstrument, groß, mit resonantem und melodischem Klang.
  • Besitzt 32 bis 36 Saiten.
  • Gibt den Rhythmus in der Llanera-Musik vor.

Cuatro

  • Saiteninstrument ähnlich einer kleinen Gitarre.
  • Besitzt vier Saiten.
  • Erzeugt einen hellen und lebendigen Klang.

Maracas

  • Instrument aus getrocknetem, mit Samen gefülltem Kürbis.
  • Erzeugt einen trockenen Klang mit viel Resonanz.

Ratsche

  • Holzrohrinstrument, verbunden durch einen Schlegel mit Zahnrad.
  • Erzeugt einen sehr lauten Ton.

Bandola Llanera

  • Saiteninstrument ähnlich einer Laute oder Mandoline.
  • Besitzt vier Saiten.
  • Heller, unverwechselbarer Klang.

Rhythmen und Musikgenres der Orinoquia-Region

La Tamborera Llanera

Dieses Genre repräsentiert die Vielfalt der kulturellen Rassenmischung heute.

  • Musikgenre, das Afro-Abstammung und afrikanische Elemente enthält.
  • Mit Trommeln und Percussion den Takt schlagen und unterschiedliche Rhythmen erzeugen.
  • Die Texte und Melodien vermitteln das kulturelle Erbe der afro-kolumbianischen Bevölkerung der Region.

El Pajarillo Llanero

Der Llanero-Vogel fördert die Feier und den Zusammenschluss der gesamten Gemeinschaft, ein folkloristisches Genre.

  • Musikgenre mit einem typischen Tanz der Llanera-Kultur.
  • Es ist ein Genre mit viel Freude und einer festlichen Atmosphäre.
  • Instrumente wie die Llanera-Harfe, das Cuatro und die Maracas sind für ihre Interpretation unerlässlich.

Musica Llanera

Diese Gattung ist heute wahrscheinlich die repräsentativste der Llanera-Region.

  • Verwendung von Instrumenten wie der Harfe, dem Cuatro, den Maracas und der Bandola Llanera.
  • Songtexte über Liebe, Natur, Traditionen und das Leben in der Ebene.
  • In den Kompositionen werden Couplets und Verse mit improvisierten Reimen verwendet.

Canto de Vaqueria

Dieses Genre stellt eine tiefe Verbundenheit mit der Natur und der Tradition der Viehzucht dar und wird im Allgemeinen zur Förderung der Arbeitsatmosphäre gesungen.

  • Traditionelle Form der Llanera-Musik, die während der Arbeit der Llaneros mit dem Vieh verwendet wird.
  • Cowboys improvisieren Lieder, während sie sich um das Vieh kümmern. Dieses Genre wird normalerweise von der Ratsche begleitet.

Musik, die Grenzen überschreitet

Veranstaltungen und Festivals

Jedes Jahr finden Festivals wie das Festival in Yopal, Casanare (Herz der Ebene) im Dezember oder traditionelle Live-Musikveranstaltungen aus der Ebene statt. Touristen und Besucher haben die Möglichkeit, an Joropo-Wettbewerben teilzunehmen und lokale Volksmusikgruppen zu bewundern.

Workshops und Kurse

Es gibt Orte, an denen Sie Unterricht bei persönlichen Lehrern nehmen können, um das Spielen von Instrumenten wie Harfe, Cuatro oder Maracas zu erlernen. Sie können sich für ein paar Tage anmelden, während Sie Ihren Aufenthalt genießen.

Unterstützung für lokale Musik

Es gibt Orte, an denen Sie Musik auf CDs oder Vinyl mit traditioneller Llanera-Musik von lokalen Künstlern kaufen und als Souvenir mitnehmen können. Natürlich trägt dieser Kauf dazu bei, die Kultur der Region zu bewahren und lokale Künstler finanziell zu unterstützen.

Fördern Sie die Kultur des lokalen Tourismus

Sie können Ihre Unterkünfte im Voraus recherchieren und auswählen und nach Orten suchen, an denen die lokale Musikkultur durch Aktivitäten gefördert wird, bei denen Touristen an einem kulturellen Eintaucherlebnis teilnehmen können. Konsultieren Sie unseren Reiseführer für die kolumbianische Llanos für weitergehende Informationen.

Kulinarische Genüsse in Orinoquia

Der Ursprung der Küche der Orinoquia-Region in Kolumbien geht auf die indigenen Traditionen zurück, die vor der Ankunft der Spanier in der Gegend lebten. Indigene Völker wie die Guahibos, die Achagua und die Piaroa hatten eine enge Beziehung zu den Ökosystemen. Anfangs waren sie stark von Aktivitäten wie Fischfang und der Jagd auf Tiere abhängig, und es gelang ihnen auch, die ersten Nutzpflanzen wie Mais, Bananen, Maniok und Reis zu domestizieren. Mit der Ankunft der Spanier wurden neue Techniken und Traditionen eingeführt, wie zum Beispiel die Viehzucht, welche die kulinarische Kultur der Region maßgeblich beeinflussten. Hier stelle ich Ihnen die beliebtesten kulinarischen Köstlichkeiten dieser Region vor.

Rindfleisch à la Llanera

Es ist wahrscheinlich das beliebteste Gericht in der gesamten Region.

  • Es wird aus magerem Rindfleisch zubereitet und stundenlang bei schwacher Hitze gegart.
  • Gewürzt mit lokalen Gewürzen.
  • Im Lehmofen gegart, um eine weiche und saftige Konsistenz zu erhalten

Gebratenes Wasserschwein

Allgemein bekannt als „Capybara“, ein beliebtes Nagetier, das in der Region lebt.

  • Die Zubereitung erfolgt geröstet im Lehmofen, auf dem Grill oder auf einer Metallplatte.
  • In vielen Teilen der Region gilt es als traditionelles exotisches Gericht.

Sancocho Llanero

Es handelt sich um ein weiteres typisches Gericht der Region. Es wird normalerweise vor dem Hauptgericht gegessen oder kann als Hauptgericht mit Reis und Avocado serviert werden.

  • Suppe, zubereitet mit verschiedenen Proteinen wie Huhn, Rind oder Schweinefleisch und gewürzt mit Gemüse wie Maniok, Kochbananen, Kartoffeln und Koriander.
  • Es wird bei schwacher Hitze gegart, um den Geschmack hervorzuheben und ihm mehr Dicke zu verleihen.
  • Es ist in der Llanera-Kultur sehr beliebt, einfache Zutaten, die in der Region erhältlich sind.

Die typischen Tänze der Orinoquia-Region

Die typischen Tänze der Region sollen die Geschichte, Traditionen und den Geist der Gemeinschaften widerspiegeln, die vor Tausenden von Jahren in der Region lebten. Diese Tänze haben ihren Ursprung in den afrikanischen, spanischen und indigenen Kulturen, die diese Region des Landes bewohnten, um später eine künstlerische Tradition mit verschiedenen kulturellen Aspekten zu vermischen und zu verbinden. Sie sind eine Ausdrucksform, in der die Bewohner die Möglichkeit haben, sich an ihre Vergangenheit zu erinnern und ihre Bräuche von Generation zu Generation weiterzugeben. Im Laufe der Zeit sind sie zu einem Symbol des kulturellen Widerstands und des Kampfes für den Erhalt der ethnischen Gruppen der Region geworden.

Der Joropo

  • Es ist der beliebteste Tanz in der Region Orinoquia.
  • Er zeichnet sich durch seinen fröhlichen und energischen Rhythmus aus, seine Bewegungen sind schnell und energisch.
  • Er wird zu zweit getanzt und es werden farbenfrohe typische Kostüme verwendet, um die Llanera-Kultur darzustellen.

Herkunft

  • Der Joropo hat seinen Ursprung in den Traditionen der Ebenenstämme von Orinoquia und besitzt in gleicher Weise indigene und spanische Kultureinflüsse.
  • Sein Ursprung reicht bis in die Kolonialzeit zurück und es hat sich im Laufe der Zeit zu einem traditionellen Symbol der Llanera-Kultur entwickelt.

El Galerón

  • Das ist eine viel einfachere und langsamere Variante des Joropo und hat melancholische Nuancen.
  • Langsame, sanfte und elegante Bewegungen konzentrieren sich auf den Ausdruck von Gefühlen und Emotionen.
  • Es wird zu zweit in traditioneller Kleidung getanzt und von traditioneller Musik aus der Ebene begleitet.

Herkunft

  • El Galeron entsteht als künstlerischer Ausdruck innerhalb der Joropo-Tradition.
  • Er zeichnet sich dadurch aus, dass er eine viel romantischere und nostalgischere Atmosphäre vermittelt.

El Pasaje

  • Er ist eine weitere Ableitung des Joropo Llanero, hat aber einen viel schnelleren und fröhlicheren Rhythmus.
  • Es kommen viel energischere Schritte und Bewegungen zum Einsatz, viel Choreografie kommt zusätzlich zum Einsatz.
  • Es ist ein sehr visueller Tanz mit vielen Farben, er zeigt Vitalität und den wahren Llanero-Geist.

Herkunft

  • El Pasaje ist ein Joropo-Stil, der sich zu einem festlicheren Ausdruck entwickelte. Die ursprüngliche Funktion besteht darin, die Feier der Kameradschaft in der Region Orinoquia widerzuspiegeln.

El Pajarillo Llanero

  • Llanero-Tanz mit festlichem Rhythmus, voller Vitalität.
  • Schnelle Bewegungen und Sprünge, die Vögel imitieren und auf ihre Flugweise anspielen.
  • Die Tänzer führen Schritte und Drehungen im Rhythmus der Musik aus und demonstrieren so die Geschicklichkeit und das Können des Prärievogels.

Herkunft

  • Der Pajarillo Llanero ist ein traditioneller künstlerischer Ausdruck, der seinen Ursprung in der Kultur der Ebene und ihrer Verbindung zur Orinoquia-Ebene hat.
  • Der Tanz spielt auf die Freiheit und Freude der Gemeinschaften der Region an und repräsentiert die Fauna durch die Bewegungen und Gesten der Tänzer.

Die Orinoquia-Kultur repräsentiert die kulturelle und spirituelle Tradition ihrer Völker. Diese Kultur versucht, die indianischen, afrikanischen und hispanischen Einflüsse einzufangen, die im Laufe der Jahre die Identität dieser Region geprägt haben. Es sind Ausdrucksformen, die noch immer von der Verbindung ihrer Bewohner mit dem Land, den Ebenen, den Flüssen, den Savannen und der Vielfalt der Orinoco-Ökosysteme leben. Die über Generationen weitergegebenen Schritte und Bewegungen sind eine Hommage an die Abstammung und erinnern an den anhaltenden Kampf um die Bewahrung der Bräuche und des kulturellen Erbes ethnischer Gemeinschaften. All diese Traditionen und Denkweisen sind Ausdruck des tiefen Zugehörigkeitsgefühls der Ureinwohner des Orinoco sowie der Priorität und der Notwendigkeit, ihren kulturellen Stolz auf die Llanero zu bekräftigen, der bis heute anhält. Wenn Sie tanzen, die Gastronomie genießen und mit den Einheimischen dieser Region teilen, tragen Sie dazu bei, die lebendige Geschichte und Seele der kolumbianischen Orinoquia zu bewahren.

Erkunde weitere Kulturen in Kolumbien

Alles über die Kultur der Pazifikregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Amazonasregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Andenregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Karibikregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Inselregion in Kolumbien

Alles über die Kultur der Orinoquiaregion in Kolumbien

Search

About Author

Frank

Frank

Hallo! Ich bin Frank Spitzer, der Gründer und das Herz von Pelecanus, einem spezialisierten Reiseveranstalter für Kolumbien Reisen. Ich habe über 60 Länder bereist und dabei Kulturen, Erfahrungen und Geschichten in mich aufgenommen. Seit 2017 nutze ich diesen globalen Erfahrungsschatz für die Gestaltung unvergesslicher Reiseerlebnisse in Kolumbien.Ich bin als führende Autorität im kolumbianischen Tourismus anerkannt und besitze eine tiefe Leidenschaft, dieses wunderschöne Land mit der Welt zu teilen. Auf meinem YouTube-Kanal können Sie Einblicke in meine Reiseabenteuer und Einblicke in Kolumbien erhalten. Ich bin auch auf Social-Media-Plattformen wie TikTok, Facebook, Instagram und Pinterest aktiv, wo ich die lebendige Kultur und die atemberaubenden Landschaften Kolumbiens teile.Für berufliches Networking können Sie sich gerne mit mir auf LinkedIn vernetzen. Begleiten Sie mich auf dieser unglaublichen Reise und lassen Sie uns gemeinsam die Wunder Kolumbiens erkunden!

youtube Facebook Instagram Pinterest Tiktok